Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Elektrische Smart-Varianten kommen ab April

Verkehr Elektrische Smart-Varianten kommen ab April

Ab April bringt Smart die Neuauflage des elektrischen Smart ed auf den Markt - zunächst klassisch als Zwei- und Viersitzer. Das Cabrio will die Daimler-Tochter dann im Sommer unter Strom setzen.

Voriger Artikel
Winter-Tipps und Pflichten für Autofahrer
Nächster Artikel
Autobrände richtig bekämpfen

Elektrischer Vorreiter: Zunächst kommt im April der elektrische Smart ed als Zwei- und Viersitzer auf den Markt, im Juni soll das Cabrio folgen. Foto: Daimler AG

Miami. Der Smart stromert ab April wieder durch die Stadt. Dann beginnt auch in Deutschland der Verkauf der Neuauflage des neuen Smart electric drive (ed). Er ist zu Preisen ab 21 940 Euro zunächst als Fortwo mit zwei oder für 660 Euro Aufpreis als Forfour mit vier Sitzplätzen zu haben.

Im Juni folgt dann zu Preisen ab 25 200 Euro auch das Cabrio, teilte die Daimler-Tochter mit. Der Smart ed ist damit das einzige Open-Air-Modell unter den Elektroautos in Deutschland.

Alle drei Smart ed-Modelle fahren mit einem 60 kW/81 PS starken E-Motor, der mit 160 Nm zu Werke geht. Im Stadtverkehr mit weniger als fünf Sekunden für den Sprint von 0 auf 60 km/h noch vergleichsweise spritzig, braucht die E-Flotte bis Tempo 100 je nach Aufbau zwischen 11,5 und 12,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit steigt gegenüber dem Vorgänger um fünf km/h und ist für alle drei Modelle auf 130 km/h limitiert.

Gespeist wird der Elektroantrieb aus einem Lithium-Ionen-Akku mit 17,6 kWh, der eine theoretische Reichweite von 160 Kilometern ermöglicht. Um der auch in der Praxis möglichst nahe zu kommen, gibt es den Smart nicht nur mit einer App zum Vorklimatisieren, sondern auch mit einer intelligenten Steuerung für die Rückgewinnung der Bremsenergie. Sie nutzt das Abstandsradar und bremst den Smart mithilfe des E-Motors immer so ab, dass am wenigsten Schwung verloren geht und am meisten Strom zurückgewonnen wird, erläutern die Entwickler.

Mit der neuen Akkugeneration verkürzt sich die Ladezeit. Zwar dauert der Boxenstopp an der Haushaltssteckdose noch immer acht Stunden. Doch gibt es nun gegen Aufpreis auch eine Schnellladung, die den Akku binnen 45 Minuten zumindest zu 80 Prozent auflädt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles