Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Autobrand mit kurzen Stößen aus dem Feuerlöscher bekämpfen

Verkehr Autobrand mit kurzen Stößen aus dem Feuerlöscher bekämpfen

Kurzschlüsse, Funken oder heiß gelaufene Teile des Motors sind die häufigsten Ursachen für Brände im Auto. Wie man ein Feuer schnell und effektiv löschen kann, erklärt der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe (bvbf).

Voriger Artikel
Opel Insignia Country Tourer kommt ab 34 885 Euro
Nächster Artikel
Stärkster 911er: Porsche bringt GT2 RS auf die Straße

Dden Feuerlöscher sollte man mit einem Abstand von einem Meter auf das Feuer richten.

Quelle: Marc Müller/dpa

Berlin. Einen Fahrzeugbrand können Autofahrer in der Entstehungsphase am besten mit kurzen, gezielten Stößen aus dem Feuerlöscher bekämpfen. Das rät der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe (bvbf).

Als Abstand sollten sie dabei etwa einen Meter einhalten. Steigt unterwegs Rauch aus dem Motorraum, gilt: so schnell wie möglich rechts ranfahren, Warnblinker einstellen und den Motor ausmachen. Nur mit einem Handtuch oder Lappen die heiße Motorhaube öffnen. Und zwar nur für eine Handbreit, empfiehlt der bvbf. Denn sonst könne der Sauerstoff die Flammen weiter entfachen.

Um vorbereitet zu sein, rät der bvbf zu Autofeuerlöschern mit zwei Kilogramm Pulver- oder zwei Litern Schaumlöschmittel. Die Löscher sollten griffbereit, aber sicher befestigt parat sein. Am besten werden sie unter dem Sitz des Fahrers montiert oder im Kofferraum. Defekte wie Kurzschlüsse, Funken oder heiße Teile des Motors sowie nicht dichte Ölleitungen sind für die meisten Autobrände verantwortlich, so der bvbf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles