Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Auto in Brand gesteckt: Welche Versicherung zahlt

Verkehr Auto in Brand gesteckt: Welche Versicherung zahlt

Neben Verkehrsunfällen oder Unwettern kann auch blinde Wut dem Autobesitzer das Leben schwermachen. Wer zahlt eigentlich für Vandalismusschäden, wenn der Verursacher unbekannt und das Auto abgebrannt ist?

Voriger Artikel
Radarwarner sind im Auto verboten
Nächster Artikel
Skoda, Fiat und DS - Neue Sondermodelle zur Sommerzeit

G20-Gegner haben bei Randalen für hohen Sachschaden gesorgt. Doch wer zahlt, wenn das eigene Auto mutwilliger Beschädigung zum Opfer gefallen ist?

Quelle: Friso Gentsch/dpa

Berlin. Stecken Unbekannte ein Auto in Brand oder werfen die Fensterscheiben ein, reguliert den Schaden die Teilkaskoversicherung des Autofahrers - sofern vorhanden. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.

Auch wenn es durch Böller Explosionen gibt, springt sie ein. Bei anderen Schäden durch Vandalismus wie abgebrochene Teile, zerkratzter Lack, zertrampelte Motorhauben oder durch Steinwürfe zerbeulte Dächer kommt dagegen nur eine etwaig abgeschlossene Vollkaskoversicherung auf. Sonst muss der Besitzer selbst zahlen.

Vandalismusschäden sollte man immer bei der Polizei anzeigen und aufnehmen lassen. Betroffen machen am besten auch eigene Fotos von den Schäden. Dann umgehend den Versicherer anrufen und das weitere Vorgehen besprechen, rät der GDV. In der Regel wird der Versicherer den Wiederbeschaffungswert ersetzen. Es gibt aber auch Versicherungsmodelle mit Neupreisentschädigungen.

Im Zuge der Beschädigungen zerstörte oder demolierte Dinge wie mobile Navis, Sonnenbrillen oder Kleidung im Auto werden nicht ersetzt. Fest verbaute Gegenstände oder solche, die zum Betrieb des Autos gehören, wie ein Kindersitz oder ein eingebautes Navi übernimmt die Teilkasko.

Der vereinbarte Selbstbehalt bei Voll- und Teilkasko wird allerdings jeweils fällig. Bei der Vollkasko folgt eine Höherstufung, so dass es günstiger sein kann, den Schaden im Einzelfall aus eigener Tasche zu bezahlen.

Tipp: Den Versicherer anrufen und sich das Szenario individuell berechnen lassen. Dann wird klar, ab welcher Schadenshöhe und welcher Selbstbeteiligung in Anbetracht der zu erwartenden Höherstufung es besser sein kann, selbst zu zahlen oder eben nicht.

Bei grober Fahrlässigkeit können im Einzelfall Einbußen bei der Versicherungsleistung drohen. Beispielsweise, wenn jemand etwa wider besseres Wissen in Parkverbotszonen bei geplanten Demonstrationen parkt und im Verlauf Schäden auftreten. Wird ein Täter nach einer Demo oder bei Vandalismus doch noch ermittelt, kann die Versicherung ihn in Regress nehmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles