Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Achtung Raser: Der Blitz-Marathon läuft

Verkehr Achtung Raser: Der Blitz-Marathon läuft

Mainz (dpa) - Die Polizei will heute Raser mit dem sogenannten Blitz-Marathon in Deutschland und 21 weiteren europäischen Ländern ausbremsen. 13 000 Beamte kontrollieren allein in Deutschland an mehr als 7000 Stellen, ob Auto- und Motorradfahrer zu schnell sind.

Voriger Artikel
Sechste Generation: VW-Bus der neuesten Generation
Nächster Artikel
Gepanzerte G-Klasse für 1,2 Millionen Euro

Heute läuft der Blitz-Marathon der Polizei. Die Beamten sind Rasern auf der Spur.

Quelle: Martin Schutt

Um 6.00 Uhr ging es los.

Das Ziel ist, schwere Verkehrsunfälle zu verhindern. Überhöhte Geschwindigkeit sei die Unfallursache Nummer eins in Deutschland, warnt der Chef der Länder-Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD) aus Rheinland-Pfalz. Bundesweit starben im vergangenen Jahr 3350 Menschen bei Verkehrsunfällen, meist wegen zu hoher Geschwindigkeit.

Die Aktion ist die dritte in Deutschland, erstmals sind 21 weitere europäische Länder dabei. Die Kontrollen sollten eigentlich 24 Stunden dauern, enden wegen der Trauerfeier für die Opfer des Germanwings-Absturzes am Freitag (17. April) aber schon um Mitternacht.

Die Polizei Schleswig-Holstein macht wegen des Treffens der G7-Staaten nicht mit, in Bayern dauert die Aktion ein paar Tage länger. Bei der Premiere 2013 erwischte die Polizei in Deutschland rund 83 000 Temposünder, im vergangenen Jahr etwa 93 000.

Über die Wirkung des Blitzmarathons gehen die Meinungen auseinander. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) etwa glaubt, dass Kontrollen jedes halbe Jahr wenig brächten. Für höhere Sicherheit im Verkehr müsse mehr getan werden. Auch die Mehrheit der Bundesbürger erklärte in einer YouGov-Meinungsumfrage: "Am nächsten Tag wird wieder gerast."

Der ADAC hingegen sieht nach eigenen Worten im Blitzmarathon mit vorher angekündigten Orten der Messstationen eine Möglichkeit, das wichtige Thema der Raserei wieder aufs Tapet zu bringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles