Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
ADFC-Test: Radfahrer beurteilen Großstädte kritisch

Verkehr ADFC-Test: Radfahrer beurteilen Großstädte kritisch

Radfahren boomt. Besonders in mittelgroßen Städten ersetzen Fahrräder oft Autos. Das Beispiel Münster zeigt seit vielen Jahren, wie beliebt die Fortbewegung mit Pedalkraft sein kann.

Voriger Artikel
Peugeot überarbeitet den Kleinwagen 208
Nächster Artikel
Stimmen für gute Stimmung - Wie die Ansagen aufs Navi kommen

Radfahrer geben dem Wohlfühlfaktor im Straßenverkehr als durchschnittliche Note eine schlechte Drei.

Quelle: Arne Dedert

Berlin. Der Erfolg bringt den Städten aber auch neue Probleme.

Zehntausende Radfahrer haben den Verkehr großer deutscher Städte besonders kritisch beurteilt. Die meisten Großstädte wie Berlin, Hamburg, Köln und Düsseldorf landeten in einer bundesweiten Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) auf den hinteren Plätzen. Münster in Westfalen eroberte erneut den Titel als Deutschlands fahrradfreundlichste Stadt in der Kategorie der Kommunen mit mehr als 200 000 Einwohnern.

Im sogenannten

Fahrradklima-Test, den der ADFC am Donnerstag (19. Februar) in Berlin zum sechsten Mal vorstellte, folgen auf dem zweiten und dritten Platz Karlsruhe und Freiburg. Bei den mittelgroßen Städten mit 100 000 bis 200 000 Einwohnern liegen Erlangen, Oldenburg und Ingolstadt auf den ersten Plätzen. Die fahrradfreundlichste Stadt mit 50 000 bis 100 000 Einwohnern ist Bocholt in Westfalen. Sieger bei den Orten unter 50 000 Einwohnern ist Reken im Münsterland.

 

Unter den sogenannten Aufsteigern, den Städten, die seit 2012 am meisten für die Fahrradfreundlichkeit taten, liegen laut ADFC in den verschiedenen Größenordnungen Wuppertal, Göttingen, Schwerin und Heiligenhaus vorn. An der Umfrage beteiligten sich im Herbst mehr als 100 000 Radfahrer, die anhand von 27 Fragen ihre jeweiligen Heimatstädte beurteilten. 468 Städte kamen in die Wertung, die als "Kundenbarometer in Sachen Radverkehr" bezeichnet wurde. 

Schlechte Noten verteilten die Radfahrer in der Befragung oft, weil sie sich unsicher fühlten. Für die Sicherheit gab es in Großstädten nur eine Durchschnittsnote von 4,1. Die befragten Menschen kritisierten parkende Autos auf Radwegen, schlechte Ampelschaltungen, Baustellen und fehlende Schneeräumung im Winter.

Der ADFC forderte daher mehr Tempo-30-Zonen und die Verbreiterung der Radwege, um das Sicherheitsgefühl zu erhöhen. Die alten Radwege aus den 80er-Jahren seien zum Teil gefährlich, weil sie an schlecht einsehbaren Stellen verlaufen würden, sagte der ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork.

Karlsruhe rückte in der diesjährigen Wertung einen Platz vor: "Wir dürfen uns aber auf keinen Fall darauf ausruhen, das ist uns Ansporn, auf diesem Weg weiterzumachen", sagte der zuständige Stadtplaner Johannes Schell der Deutschen Presse-Agentur. Ein Schwerpunkt der Weiterentwicklung des Radverkehrs sei neben mehr Sicherheit die Öffnung von Einbahnstraßen in Gegenrichtung. Damit haben andere Städte wie Frankfurt am Main bereits gute Erfahrungen gemacht.

Der ADFC rechnet mit einer weiteren Zunahme des Radverkehrs. Besonders die Elektroräder würden einen weiteren Schub bringen, das sehe man an hügeligen Städten wie Wuppertal. Die Infrastruktur der Städte müsse weiter angepasst werden, sagte Stork. Nötig seien auch zusätzliche sichere Abstellmöglichkeiten und eine bessere Verkehrssteuerung. "Wir haben in den Städten einen großen Nachholbedarf."

 

Service:

 

In einer

interaktiven Karte auf der ADFC-Homepage lassen sich die detaillierten Ergebnisse aller Städte per Mausklick abrufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles