Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Fußballtisch und Bierkastensitz: Fünf Bastelideen zur EM

Immobilien Fußballtisch und Bierkastensitz: Fünf Bastelideen zur EM

Das EM-Fieber ist in vollem Gange. Vor allem Fanartikel sind da immer wieder begehrt. Aber auch Selbstgemachtes kommt gut an. Hier ein paar Tipps:

Voriger Artikel
Nachhaken und anrufen: Seriöse Kleidersammler erkennen
Nächster Artikel
Verbindlich aushandeln: Was im Bauvertrag stehen sollte

Auf einem Bierkasten sitzt es sich gut - wenn eine gemütliche Auflage darauf kommt. Foto: DIY Academy

Köln. König Fußball hält Einzug - und das nicht nur in Frankreich und im TV. Auch die Wohnung darf zur EM gerne passend dekoriert werden. Die DIY-Academy in Köln hat fünf Ideen, wie der Fußball in die eigenen vier Wände einzieht:

Fußball-Etagere:  Snacks sind beim Fußballgucken ein Muss - warum sie nicht auf der passenden Etagere drapieren? Dafür bereitet man zunächst eine Schablone vor - im Ballmuster. Die Stellen, die später schwarz werden, werden aus einem Papier ausgeschnitten. Die Schablone mit wiederablösbarem Sprühkleber besprühen, dann auf einen weißen Teller legen. Mit Porzellanfarbe die freien Stellen schwarz ausmalen, die Schablone vorsichtig abziehen. Nun das Prozedere auf einem zweiten Teller wiederholen. Trocknen lassen. Die Teller jetzt nur noch mit einem Becher zur Etagere stapeln.

Fußballtisch: Die Etagere mit den Snacks steht natürlich am besten auf dem Fußballtisch. Dafür zunächst eine etwa 25 Millimeter dicke Holzplatte aus Kiefern-Leimholz oder MDF ausschneiden - sie sollte um die 80 x 80 Zentimeter groß sein. Als Füße kommen vier Fußbälle unter die Platte. Dafür die Bälle - oder als Platzhalter Teller - in die vier Ecken der Platte legen und umzeichnen. Nun mit der Stichsäge im Winkel von 45 Grad aussägen. Löcher glatt schleifen. Als Grundierung weißen Acryllack auftragen und etwa zwölf Stunden trocknen lassen. Jetzt die Kanten der Platte, die Mittellinie und die Tore mit Kreppband abkleben. Mit der Schaumstoffwalze kommt grüner Acryllack auf die Oberfläche. Trocknen lassen, dann das Kreppband abziehen. Den Mittelkreis malt man auf, indem man mit dehnbarem Krepp einen inneren und einen äußeren Kreis zeichnet und den Zwischenraum weiß ausmalt.

Wandspielfeld: Wer hat jetzt eigentlich was getippt? Einen Überblick schafft ein Wandspielfeld. Dafür ein Stück Kunstrasen ausschneiden, etwa in der Größe 135 x 100 Zentimeter. Mit weißem Acryllack kommen die Linien auf den Rasen: Dafür jeweils um die geplanten Linien Krepp kleben und dazwischen mit einem Tupfschwamm weiß austupfen. Zum Aufhängen auf der Rückseite abziehbare Klebepads befestigen. Die Tipps lassen sich dann mit Klettband auf dem Kunstrasen fest machen.

Bierkastensitz: Die Fußballfans strömen in die Wohnung, der Sitzplatz wird eng. Jetzt kommen Bierkastensitze gut. Die Auflage besteht aus einer Multiplexplatte, einer Schaumstofflage und Kunstrasen. Letzterer wird straff um die Platten gelegt und auf der Unterseite befestigt. Die Auflage sollte das gleiche Maß haben wie der Bierkasten. Nun kommen noch zwei Alu-Winkelleisten unten an die längeren Seiten der Auflage - sie verhindern, dass die Auflage verrutscht, wenn sie auf den Bierkasten kommt.

Gartentisch mit Rasen: Echter Rasen auf dem Tisch - auch das ist möglich. Dafür braucht es aber schon etwas mehr handwerkliches Geschick. Der Tisch muss so gebaut werden, dass er oben wie eine Art offener Kasten aussieht: In der Mitte ist eine Regenrinne befestigt, damit der Tisch nicht plötzlich unter Wasser steht. Daran kommen Auflageplatten, die auf angebrachten Distanzhölzern am Rand aufliegen. Darauf wiederum kommt Teichfolie und Gartenvlies. Dann den Kasten mit Blumenerde befüllen und den Rollrasen verlegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles