Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Farbtöne und Lizenzen prüfen - Tipps zum Möbelkauf im Netz

Immobilien Farbtöne und Lizenzen prüfen - Tipps zum Möbelkauf im Netz

Wer online shoppt, kann erst bei Lieferung die Ware an- und ausprobieren. Das ist bei Klamotten kein Problem. Aber bei einem Sofa oder einem Bett schon. Ein paar Tipps zur Auswahl von Möbeln im Internet.

Voriger Artikel
Holz statt Metall: So kommen keine Kratzer in die Pfanne
Nächster Artikel
Haus wappnen: Wintereinbrüche gibt es auch noch im Frühling

Wo Kaufinteressenten im Laden die Fühlprobe machen können, muss man sich beim Onlinekauf von Möbeln auf den Eindruck verlassen, den Katalogbilder vermitteln.

Quelle: Kai Remmers

Bad Honnef. Ein Sofa muss man Probe sitzen, ein Bett liegend ausprobieren. Und wie das Holz eines Schranks wirkt, wird erst bewusst, wenn man nicht Katalogbilder sieht, sondern man davor steht. Genau das sind die Hürden, die viele beim Kauf von Möbeln im Internet empfinden.

Der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) hat dafür ein paar Tipps:

Der erste Eindruck: Ein Bild verrät nicht, welches Material verwendet wurde. Aber in den Produktbeschreibungen steht, woraus genau das Möbel hergestellt ist. Ziert den Schrank etwa Dekorfolie, oder ist er aus Massivholz? Wichtig ist aber auch, sich bei teuren Designerstücken zu versichern, dass man Originale ersteht. Das lässt sich recherchieren, denn Designer vergeben oft Lizenzen an Hersteller. Nur sie dürfen also diese Produkte verkaufen. Steht bei einem Angebot eines preiswerten Klassikers dabei, die Lizenz sei frei, sollte man das hinterfragen.

Größe: Selbst im Möbelhaus können Käufer schwer nachvollziehen, ob die Größe eines Sofas oder die Wucht eines Schrankes gut für das heimische Zimmer ist. Noch schwieriger ist das online, nur mit einem Bild vor Augen. VDM-Sprecherin Ursula Geismann rät daher, nicht nur Länge und Breite des Stellplatzes auszumessen, sondern zum Beispiel beim Sofa-Kauf auch die Maße zur Sitztiefe und die Höhe der Rückenlehne des Online-Angebotes mit einem Zollstock nachzuvollziehen. So bekommt man eine bessere Vorstellung vom späteren Sitzgefühl. Inzwischen bieten viele Hersteller auch Apps für das Smartphone oder Online-Tools an, mit denen sich die Möbel aus ihrem Angebot in ein Foto des Zimmers projizieren lassen.

Farbe: Farben zu kombinieren, ist heikel. Zum Beispiel können schon kleine Abweichungen zweier Rottöne in den Augen wehtun. Das Problem: Die Farbeinstellungen des Bildschirms und Druckers verfälschen oft die Farbe des Sofas auf einem Foto. Hier hilft der Gang in den Baumarkt oder zum Maler. Denn die Möbelfarben werden oft mit einem gängigen Klassifizierungssystem beschrieben, den RAL-Kennzeichnungen. Hierbei hat jeder Farbton eine vierstellige Nummer. Maler und die entsprechenden Abteilungen im Baumarkt haben Farbkarten dieses Systems. Oft lassen sich diese auch für zu Hause ausleihen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles