Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Wir wollen hier keine Konzepte durchprügeln“

Wahrenholz „Wir wollen hier keine Konzepte durchprügeln“

Wahrenholz. Rund 20 Anlieger der Schmiedestraße, Lehmkuhlen, Mittelstraße und Uhlenberg waren während der jüngsten Sitzung des Rates der Gemeinde Wahrenholz am Dienstagabend im Bürgerhaus, da es um den Ausbau der genannten Straßen ging.

Voriger Artikel
Ersteigertes Feuerwehrauto hilft nun einer Spedition
Nächster Artikel
Junge Detektive suchen Bücherdieb

Alternativen gefragt: Der Gemeinderat Wahrenholz befasste sich mit dem Ausbau von einigen Straßen.

Quelle: Hans-Jürgen Ollech

Wahrenholz. Hierzu begrüßte Bürgermeisterin Friedhilde Evers (UFW) Carmen Otten vom Wasserverband Gifhorn sowie Ulrich Schwieger vom Planungsbüro Schulz&Partner. Evers erläuterte den Stand der Planungen. „Gemeinsam mit dem Wasserverband Gifhorn versuchen wir die bestmöglichen Lösungen zu finden, um das Oberflächenwasser gezielt abzuleiten, neue Abwasserleitungen verlegen zu lassen und eine saubere Frischwasserversorgung zu garantieren“, betonte Evers. Sie hofft auf Synergieeffekte, um die Kosten für die Gemeinde und die Anlieger so gering wie möglich zu halten.

Daraufhin erläuterte Carmen Otten die Neuordnung der Kanalisation und der Trinkwasserleitung in der Schmiedestraße, Lehmkuhlen, Mittelstraße und Uhlenberg. Schwierigkeiten bereite den Planern vor allem die historische Pflasterstraße Uhlenberg, deren Anlieger dafür bereits vor Jahren schon einmal gezahlt haben. Diese sollen im Zuge der Neuordnung des Kanalsystems erneut zur Kasse gebeten werden.

Eigentlich sollte Betzhorn vom Abwasser und Oberflächenwasser (Mischwasseranlagesystem) getrennt werden, berichtete Otten. Das jedoch sei nur schwer zu realisieren, so dass es bei einer Mischwasserentsorgung bleibe und die Klärteiche als Rückhaltebecken auch weiterhin genutzt werden müssen.

„Wir wollen hier keine Konzepte durchprügeln“, betonte Otten. Für den Wasserverband stehe aber fest, dass die Straße Uhlenberg in der Fahrbahnmitte aufgerissen und die Kanalrohre darin verlegt werden müssen, da weitere Leitungen der Telekom und Gasleitung der LSW keine andere Möglichkeit zulassen würde, sagte Otten. Ernst Pape (UFW) regte als Alternative an, die Bäume im nördlichen Teil Uhlenberg zu entfernen und die neue Leitung dort zu verlegen. „Der Kostenrahmen von rund 284.000 Euro muss eingehalten werden, da wir rund 50 Prozent Fördermittel dafür bekommen“, betonte die Bürgermeisterin. Zuspruch fand der Vorschlag von Ratsherrn Andreas Manthey (UFW): Es soll nach weiteren Alternativen gesucht und die Kosten ermittelt werden.

oll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wesendorf
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr