Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Was ist aus Vassili geworden?
Gifhorn Wesendorf Was ist aus Vassili geworden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 10.04.2015
So sah er aus: Der Serbe Vassili verschwand nach Kriegsende spurlos - jetzt wird nach Hinweisen zu ihm gesucht.
Anzeige

Kub, Jahrgang 1939, erinnert sich noch an Erlebnisse aus der Zeit des Kriegsendes. Gerade über Vassili haben seine Eltern oft gesprochen. „Seinen Nachnamen weiß ich nicht“, so Kub. Dafür hat er ein Foto, welches den Serben als Zwangsarbeiter zeigt. Er lebte von etwa 1944 bis zum Kriegsende im Lager.

Vassili stand eines Tages auf dem Hof von Kubs Eltern in Wagenhoff und bot seine Arbeitskraft gegen Essen an. „Die Verpflegung im Lager war nicht so gut“, weiß Jürgen Kub.

Sein Vater schloss Vassili offenbar ins Herz. Als der Serbe eines Tages nicht mehr kam, machte der Vater von Jürgen Kub sich auf die Suche, fand den Zwangsarbeiter krank in einem Gifhorner Rüstungsbetrieb, nahm ihn mit nach Hause. Dort wurde Vassili gesund gepflegt und hinterließ zum Dank einen Brief, mit dem sich Familie Kub gegen plündernde Zwangsarbeiter helfen konnte.

Nach Kriegsende musste Vassili Deutschland verlassen. Damit verliert sich seine Spur. „Möglich, dass er zu den Männern gehört, die sich nach der Befreiung bei einer Feier am Bahnhof Isenbüttel-Gifhorn mit Methylalkohol vergiftet haben und daran gestorben sind“, sagt Jürgen Kub. Hinweise, auch zum Lager Krümme, werden unter Tel. 05371-808161 angenommen.

ba

Eutzen. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Quad ereignete sich am frühen Donnerstagabend zwischen Wittingen und Knesebeck.

10.04.2015

Wesendorf. Eine neue Boule- und Bocciabahn wird es in Wesendorf zunächst nicht geben. Aufs Spielen müssen die Wesendorfer deshalb aber nicht verzichten.

09.04.2015

Hankensbüttel. Die Polizei sucht Zeugen zu zwei bislang unbekannten Wohnungseinbrechern, die in der vergangenen Woche im Gifhorner Nordkreis ihr Unwesen trieben.

09.04.2015
Anzeige