Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Steinhorster schreibt zweiten Regional-Krimi
Gifhorn Wesendorf Steinhorster schreibt zweiten Regional-Krimi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.12.2016
Sein zweiter Krimi ist auf dem Markt: Der Steinhorster Hans-Felix Trunkwalter schreibt mörderische Heidekrimis. Quelle: Christina Rudert
Anzeige
Steinhorst

Der Steinhorster: „Ich habe gelernt, dass man den Leser gleich zu Beginn fesseln muss, damit er weiter liest.“

Aber keine Bange, der einflussreiche, aber tote Bankmanager Victor Schwante spielt im weiteren Verlauf des Krimis dann doch noch eine wichtige Rolle, ebenso dessen Stellvertreter Jan-Eric Marienberg, der bei Schwantes Frau sogar den ersten Platz eingenommen hat. Mord aus Eifersucht? Aber da gibt‘s auch noch Dietrich Weiß, den Jagdnachbarn, der Schwante verabscheut, weil der nicht waidgerecht jagt. Ein Motiv hätte auch Peter Lubeck, der Modehändler, dem Schwante ein hochriskantes Spekulationsgeschäft aufgeschwatzt hat, das mit Lubecks finanziellem Ruin endet. Der Immobilienmakler Paul Dehne käme ebenfalls als Täter in Frage: Schwante hat für ihn Geld in großem Stil gewaschen, aber seinen Ausstieg angekündigt. Vier Gründe, den ungeliebten Schwante ins Jenseits zu befördern.

Trunkwalter skizziert seine Figuren ganz klar als entweder gut oder böse. Der geldgierige Bankmanager Victor Schwante ist in vielfacher Hinsicht kein Sympathieträger, und doch muss der Mörder gefasst werden. Dafür ist auch in „Die Todesleiter“ das bewährte Ermittlerteam wieder am Start: Horst von Niets, ein kumpelhafter Typ mit sympathischer Ausstrahlung, und seine Kollegin, die schöne Chantal Gänsel mit dem roten Haar und den aufregenden Kurven. „Sexappeal gehört immer in meine Bücher“, sagt der 68-Jährige.

Hobby-Jäger und fantasievoller Geschichtenerzähler

„Fantasie habe ich schon immer gehabt“, sagt Hans-Felix Trunkwalter, Betriebswirt im Ruhestand. „Und immer gerne Geschichten erzählt.“ Nachdem er seiner Frau zum 60. Geburtstag „Und immer ist Premiere“ als Erstlingswerk geschrieben hatte, eine Art Biografie mit Bildern, kam das Echo, er solle doch weiter schreiben. Ein paar Eckpunkte waren schnell festgelegt: „Steinhorst ist mein Lebensmittelpunkt“ – die Krimis spielen beide in der Südheide – „und Jagd seit meiner Kindheit mein Hobby“ – Jäger und die Jagd sind zentrale Bestandteile beider Bücher. Das wird auch im nächsten Buch nicht anders, für das der 68-Jährige schon Ideen sammelt: „Das wird was über Wildfarming, also künstlich erhöhte Wildbestände und den Missbrauch der Jagd, um damit zu protzen.“ Vermutlich ist es nächstes Jahr im Herbst auf dem Markt, denn Trunkwalter hat mal in einem Interview als Ziel genannt, jedes Jahr ein Buch zu schreiben. 2015 erschien „Blut, Schweiß und Tränen“ über einen Mord an einer Prostituierten im Liebesmobil, ebenso wie „Die Todesleiter“ im Hummelshain-Verlag veröffentlicht. „Blut, Schweiß und Tränen“ ist unter der ISBN-Nummer 978-3-943322-03-3 erhältlich, „Die Todesleiter“ unter 978-3-943322-05-7.

tru

Wesendorf Butting spendet - statt Weihnachtsgeschenke für Kunden - 20.000 Euro für Initiative „Kinder brauchen Zukunft“

Hermann Butting hat einen Scheck in Höhe von 20.000 Euro an die Initiative „Kinder brauchen Zukunft … im Landkreis Gifhorn“ überreicht. Der Knesebecker Edelstahlverarbeiter Butting verzichtet auf Weihnachtsgeschenke für Kunden und entschied sich stattdessen für diese Spende.

08.12.2016

Groß Oesingen. Immer am zweiten Advent findet das Konzert des Kirchen- und Posaunenchores statt - mit jährlich wechselnder Leitung. Jetzt war der Kirchenchor mit dem Leitthema „Gloria in excelsis Deo“ Ausrichter.

06.12.2016
Wesendorf Groß Oesingen: Aktion der Schießsportgruppe - Nach dem Singen verteilt der Nikolaus Geschenke

Seit nunmehr 40 Jahren lädt die Schießsportgruppe der Schützengilde Groß Oesingen die Kleinsten aus dem Dorf zur Nikolausfeier ins Schützenhaus ein. So auch am Wochenende, als sich rund 30 Kinder und ebenso viele Elternteile einfanden, um auf den Nikolaus zu warten.

06.12.2016
Anzeige