Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Scherben möglicherweise 2000 Jahre alt
Gifhorn Wesendorf Scherben möglicherweise 2000 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 18.04.2018
Untersuchung: Die Kreisarchäologie nimmt ein Baugrundstück in Zahrenholz unter die Lupe, dort wurden uralte Scherben gefunden. Quelle: privat
Zahrenholz

Wie alt sind unsere Dörfer? Dass diese Frage nicht so leicht zu beantworten ist, zeigen archäologische Untersuchungen, die jüngst in Zahrenholz stattgefunden haben.

Dort fand der Kreisarchäologe Dr. Ingo Eichfeld gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger Heinz Gabriel und sechs weiteren Helferinnen und Helfern von der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft des Gifhorner Museums- und Heimatvereins Scherben, die möglicherweise aus dem frühen Mittelalter (9. oder 10. Jahrhundert) oder vielleicht sogar aus der Zeit vor Christi Geburt stammen.

Urkundliche Ersterwähnung 1306

Urkundlich lässt sich die Geschichte des Dorfes Zahrenholz bis in das Jahr 1306 zurückverfolgen, als der Dompropst von Hildesheim den Gebrüdern Heinrich und Anno von Heimburg die Siedlung Zernholt als Lehen übergab. Nach den Untersuchungen des Braunschweiger Geographen Professor Wolfgang Meibeyer muss das Dorf damals aber schon eine ganze Weile bestanden haben. Ausschlaggebend für die Wahl des Siedlungsplatzes war dabei offenbar ein natürlicher Teich, um den herum die ältesten Höfe sich ringförmig gruppierten.

Auf einem Grundstück neben dem Teich soll nun ein Wohnhaus mit Nebengebäude errichtet werden. Da bei Erdeingriffen auf historischem Grund mit Zeugnissen der ehemaligen Besiedlung zu rechnen ist, rückten die Archäologen an, um mögliche Funde zu sichern und die historischen Fakten mit Schaufel und Spaten zu überprüfen.

Genaue Datierung nicht möglich

Bei den Untersuchungen konnten zwar keine Bebauungsspuren mehr festgestellt werden. Dafür fanden sich auf dem gesamten Areal jedoch immer wieder Scherben. Es handelt sich dabei aber nicht um Fragmente hoch- oder spätmittelalterlicher Keramik, sondern um Bruchstücke älterer Machart. „Eine genaue Datierung ist nicht möglich. Die Art der Scherben lässt aber den Schluss zu, dass der Bereich um den ehemaligen Dorfteich herum wesentlich früher besiedelt gewesen ist als bislang angenommen“, freut sich Dr. Ingo Eichfeld.

Von unserer Redaktion

Hip-Hop-Vorführungen, Schnupperunterricht und physikalische Experimente – beim Tag der offenen Tür am Gymnasium Hankensbüttel kam keine Langeweile auf.

16.04.2018
Wesendorf Kontrollen im Nordkreis - Tempomessung in Transvaal

Beamte des Polizeikommissariats Wittingen führten am vergangenen Donnerstagvormittag in Transvaal eine Geschwindigkeitsmessung mit der Lasermesspistole durch. Dabei wurden mehrere Autofahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit festgestellt.

16.04.2018

Tödlicher Unfall am frühen Sonntagmorgen in Wesendorf: Für einen 29-jährigen Autofahrer aus der Gemeinde Wahrenholz kam jede Hilfe zu spät.

15.04.2018