Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Polizei bildet Mordkommission
Gifhorn Wesendorf Polizei bildet Mordkommission
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 06.03.2017
Ermittlungen laufen auf Hochtouren: Die Polizei fahndet mit einem Zeugenaufruf und hatte gestern auch zwei Personenspürhunde im Einsatz. Quelle: Lea Rebuschat
Knesebeck

Nachdem die Polizei am Sonntag begonnen hatte, Flugblätter zu verteilen, kamen gestern Vormittag zwei Personenspürhunde zum Einsatz. Der Hannoversche Schweißhund Hummel und der Bloodhound Hunter waren am Schleichweg zwischen Knesebeck und Vorhop auf Fährtensuche. Die Hoffnung der Ermittler, die Spürnasen könnten anhand einer Geruchsprobe eine Spur vom Fundort zurück verfolgen, zerschlug sich am Mittag. Auch der Einsatz von 50 Beamten der Bereitschaftspolizei am Nachmittag brachte keine Ergebnisse. Es fanden sich in einem Waldstück weder Kleidungsstücke noch Spuren wie Zigarettenkippen.

„Der Fundort ist ausgereizt“, so Polizeisprecher Thomas Reuter. „Da wurde umfassend abgesucht.“ Von dort erwartet die Mordkommission nichts Neues mehr. Sie setzt jetzt auf die an der Plastiktüte sicher gestellten DNA-Spuren und die Öffentlichkeitsfahndung mit dem Zeugenaufruf per Flugblatt. „Wir haben schon zahlreiche Hinweise, aber nichts, was uns weiter bringt.“

Die Obduktion des zu sehr verwesten Leichnams hatte am Samstag nicht geklärt, ob das Kind vor oder nach der Geburt ums Leben kam. Inzwischen laufe neben der kriminalistischen Kleinarbeit - vom Abgleich von Zeugenaussagen bis zur Bürorecherche - auch die komplexe Gewebeuntersuchung bei der Medizinischen Hochschule, so Reuter. Das werde nach Auskunft der Rechtsmediziner „sicher vier Wochen“ dauern.

Obwohl noch nicht feststeht, ob es sich überhaupt um ein Tötungsdelikt handele, sei eine Mordkommission gebildet worden, erläutert Reuter: „Es besteht der Verdacht, dass es so gewesen sein könnte. Es geht um eine Todesursachenermittlung.“

rtm

Wesendorf VLG unterstützt Nachforschung mit Flügblättern in Bussen - Babyleiche: Mordkommission ermittelt in Artzpraxen

Noch immer gibt es keine heiße Spur zu den Eltern des bei Knesebeck gefundenen toten Säuglings, gleichwohl laufen die Ermittlungen der Gifhorner Mordkommission unverändert auf Hochtouren. Seit Dienstagmittag hilft auch die VLG.

07.03.2017

Erschüttert sind die Menschen im Kreis Gifhorn über den grausigen Fund, den Müllsammler am Samstagvormittag bei Knesebeck gemacht haben. Ein 72-Jähriger, der in Begleitung syrischer Flüchtlinge Unrat sammelte, fand den in eine Plastiktüte eingewickelte Leichnam eines Neugeborenen.

06.03.2017

Grausiger Fund bei der Müllsammelaktion am Samstagvormittag nahe Knesebeck: Ein 72-Jähriger fand gegen 10.45 Uhr die in einer Plastiktüte eingewickelte Leiche eines Säuglings. Auch nach der Obduktion gibt es keine Hinweise auf Todesursache- und Zeitpunkt.

06.03.2017