Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Onlinebanking-Betrug im Gifhorner Nordkreis

188.000 Euro wurden transferiert Onlinebanking-Betrug im Gifhorner Nordkreis

In der Nacht zu Mittwoch wurden die Konten eines Ehepaares aus dem Nordkreis durch Onlinebanking-Betrüger geplündert. In 46 Überweisungsaufträgen wurden insgesamt 188.000 Euro verfügt. Die Gelder wurden auf Konten einer Onlinebank überwiesen und in die Niederlanden, wo es zu Bitcoinkäufen verwendet wurde.

Voriger Artikel
Feuerwehren meistern großen Ausbildungstag
Nächster Artikel
Schüler üben am Modelleuter das Melken

Vorsicht beim Online-Banking: Einem Ehepaar aus dem Gifhorner Nordkreis wurden die Konten geplündert.

Quelle: Archiv

Gifhorn. Ein anderer Teil wurde auf Konten von Serviceanbietern verteilt, wo es wiederum in virtuelle Gelder / Gutscheine, pp. umgewandelt werden sollte.

Durch frühzeitige Maßnahmen der angegriffenen Bank konnten bislang 120.000 Euro zurückgeholt werden. Der Rechner der Geschädigten wurde offensichtlich durch ein Schadprogramm infiziert. In der Folge wurden TAN Mitteilungen über Smartphone auf ein neues Smartphone umgeleitet, dass von den Tätern eingerichtet wurde.

Beim Onlinebanking ist es wichtig, Kontobewegungen regelmäßig zu kontrollieren. Aktualisieren Sie Ihre Virenschutzprogramme, öffnen Sie keine Mails mit unbekanntem Absender. Insbesondere öffnen Sie keine (ZIP) Anhänge. Seien Sie sensibel bei Mitteilungen über neu erworbene Dienstleistungen / Geräte sofern Sie das nicht selbst beauftragt haben.

ots

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wesendorf

VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig: Wer gewinnt die Relegation?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr