Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Naturschutzgebiet Ise: Gemeinde stellt Bedingungen
Gifhorn Wesendorf Naturschutzgebiet Ise: Gemeinde stellt Bedingungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.10.2016
Geplantes Naturschutzgebiet Ise: Die Gemeinde Wahrenholz knüpft an die Zustimmung zur Ausweisung 15 Bedingungen. Foto: Sebastian Preuß Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige

An der Ise soll bis 2017 ein rund 840 Hektar großes Naturschutzgebiet ausgewiesen werden (AZ berichtete) - vom Gifhorner Mühlensee bis an die nördliche Kreisgrenze. Betroffen ist davon auch die Gemeinde Wahrenholz. Dort aber knüpft man Bedingungen an die Ausweisung, denn die Ise und die an sie angrenzenden Flächen werden in der Gemeinde in verschiedenen Formen genutzt.

So fordert die Gemeinde beispielsweise, den geplanten 20 Meter breiten Randstreifen an der Ise auf fünf Meter zu reduzieren, um so die Einschränkung insbesondere bei schmalen Grundstücken zu verringern. Hof- und Wohngrundstücke sollen aus der Ausweisung herausgenommen werden.

Vor allem will Wahrenholz aber sicher gestellt wissen, dass die Unterhaltung des Gewässers und der Abfluss bei Hochwasser gesichert bleiben. Und auch der Erhalt der Fischereirechte, der Staurechte für die Mühle sowie das Recht, Wasser für den Mühlenbetrieb entnehmen zu dürfen, sollen gesichert werden - zudem wird keine Änderung der Jagdbezirke akzeptiert.

Bis Anfang 2017 werden alle Anregungen, Bedenken, Hinweise abgewogen und in den nächsten Entwurf der Verordnung und Karten einfließen, der dann öffentlich ausgelegt wird.

ba

Wagenhoff. Bei einem Verkehrsunfall wurde am Sonntag Morgen gegen 6.30 Uhr ein 24-Jähriger aus der Samtgemeinde Wesendorf schwer verletzt. Der Mann musste von der Feuerwehr aus seinem Wagen, dessen Dach völlig eingedrückt war, befreit werden.

16.10.2016

Wahrenholz. Der Gifhorner Nordkreis übt in Sachen Breitbandausbau den Schulterschluss.

14.10.2016

Wittingen. Das Einzugsgebiet ist groß, die Zahl der Bedürftigen ebenfalls. Doch es gibt nicht genügend ehrenamtliche Helfer. Die sucht die Wittinger Tafel händeringend - nicht zuletzt, um mit den geplanten Außenstellen in Brome und Hankensbüttel künftig die Bedürftigen besser erreichen zu können.

16.10.2016
Anzeige