Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Menschenrettung aus verrauchtem Keller

Groß Oesingen Menschenrettung aus verrauchtem Keller

Groß Oesingen. In absoluter Dunkelheit tasten sich die Feuerwehrfrauen Sonja Meyer und Juliane Voges an den Wänden des labyrinthartigen Kellergeschosses der LEVG-Halle in Groß Oesingen entlang.

Voriger Artikel
Ein Feuerwerk humoristischer Tiefschläge
Nächster Artikel
Spiele, Uniformen und Aufkleber für die Jugend

Groß Oesingen: 20 Atemschutzgeräteträger aus den acht Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Wesendorf übten für den Ernstfall.

Quelle: Marion Schuckart

Die mitgeführte Lampe nützt wenig, denn die Räume sind mit dichtem, von einer Nebelmaschine simulierten Rauch gefüllt.

Das 15 Kilogramm schwere Atemschutzgerät schränkt Bewegungsfreiheit und Sicht zusätzlich ein. Mindestens 20 Minuten dauert der Einsatz mit Atemschutzgerät für jeden der 20 Teilnehmer der Atemschutzübung aus den acht Ortswehren der Samtgemeinde Wesendorf. Jährlich müssen sowohl eine Weiterbildung mit Atemschutzgerät und eine Belastungsübung als Nachweis für die Einsatzfähigkeit absolviert werden.

Thomas Wegmeyer, stellvertretender Ausbildungsleiter, und Timo Schmelke hatten das Szenario erarbeitet: Ein Atemschutztrupp gerät bei einem Einsatz selbst in Schwierigkeiten und gibt einen Notruf ab. Die nächsten beiden Atemschutzgeräteträger müssen die Verunglückten orten und retten. So kommt jeder Atemschutzträger im Rotationsprinzip sowohl als Retter als auch als Geretteter zum Einsatz.

Lebenswichtig und damit auch bei der Übung von Ausbildungsleiter Nicki Sölter überwacht sind die Kontrolle von Ausrüstung und Anfangsdruck der Sauerstoffflasche. Für den Rückweg aus dem Einsatz ist die doppelte Menge an Sauerstoff einzukalkulieren, die auf dem Hinweg verbraucht wurde, denn Anstrengung und Erschöpfung erhöhen den Bedarf.

So wirken auch Sonja Meyer und Juliane Voges angestrengt, als sie vom ihrem Rettungstrupp aus dem Keller befreit sind. Als besondere Schwierigkeit empfand Voges aber nicht das Atmen oder die zusätzliche Ausrüstung, sondern das blinde Entlangtasten an den Wänden des unbekannten Gebäudes.

mas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wesendorf
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr