Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Krippe: Elternbeiträge sollen steigen
Gifhorn Wesendorf Krippe: Elternbeiträge sollen steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 30.04.2018
Elternbeiträge für den Krippenbesuch: Die Samtgemeinde Wesendorf möchte die Beiträge um 1,8 Prozent erhöhen. Quelle: dpa
Samtgemeinde Wesendorf

Bisher war die Berechnung der Elternbeiträge eine verhältnismäßig einfache Prozedur und ein verlässliches Standbein der Finanzierung der Kinderbetreuung. Durch die Beiträge wurden in den vergangenen Jahren zwischen 32 und 35 Prozent der Kosten gedeckt. Die betrugen in der Samtgemeinde im vergangenen Jahr rund 3,9 Millionen Euro – nach Abzug der Elternbeiträge und des Landeszuschusses bleiben für die Samtgemeinde noch rund 1,8 Millionen Euro übrig, die aus dem Haushalt finanziert werden mussten.

Wie das künftig aussieht, ist derzeit offen. Das Land Niedersachsen plant, den Besuch von Kitas für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren beitragsfrei zu stellen. Dann fallen die Elternbeiträge für den Kitabereich weg – da der aktuell diskutierte Zuschuss des Landes diese aber nicht komplett auffängt, wird die Belastung für die Samtgemeinde steigen.

Eine Folge der Pläne der Landesregierung: Die jetzt in der Samtgemeinde Wesendorf diskutierten Beitragserhöhungen greifen bei Umsetzung der Landespläne nur noch für den Besuch der Kinderkrippen. Und möglicherweise bei den sogenannten Randzeiten in den Kitas, also wenn Eltern ihre Kinder außerhalb der mit Rechtsanspruch versehenen Zeiten – derzeit im Gespräch: bis zu acht Stunden – betreuen lassen wollen.

Die Erhöhung der Beiträge zum Sommer bedeutet für die drei unteren Einkommensgruppen (bis 35.800 Euro) in der Samtgemeinde Wesendorf einen Mehraufwand von jeweils zwei Euro im Monat bei einer vierstündigen Betreuung. In den drei oberen Einkommensgruppen sind jeweils drei Euro mehr zu zahlen.

Von Thorsten Behrens

Wagenhoff hat ein Müllproblem. Allerdings geht es nicht um die Entstehung von Müll, sondern um dessen Entsorgung. Die geschieht viel zu häufig auf illegale Weise.

29.04.2018

Das ist ein besonderer Ruhestand, für den Dagmar Gentner sich entschieden hat. Die Möbeldesignerin, Innenarchitektin und Inhaberin einer eigenen Firma tritt der Gemeinschaft der Klosterdamen bei. Dafür gibt es aus ihrer Sicht gute Gründe.

25.04.2018

Anke Wiegand aus Wittingen sucht seit dem Herbst nach einer barrierefreien Wohnung. Doch die Mieten im Kreis Gifhorn kann sich die 52-Jährige mit ihrer knappen Erwerbsunfähigkeitsrente und Sozialhilfe nicht leisten. Der Sozialverband fordert eine Anpassung der Wohnraumzuschüsse für Menschen mit Behinderung.

24.04.2018