Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Immer weniger Schüler an Oberschule: Politik diskutiert über Investitionen
Gifhorn Wesendorf Immer weniger Schüler an Oberschule: Politik diskutiert über Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 24.02.2017
Wesendorf: Angesichts sinkender Schülerzahlen an der Oberschule will die Politik die Höhe der Investitionen im Auge behalten. Quelle: Kristoffer Finn
Anzeige

Wesendorf. Grundsätzlich unterstützen die Politiker in der Samtgemeinde Investitionen in die Schulen - angesichts der prognostizierten Schülerzahlen für die Oberschule Wesendorf wird aber der Ruf lauter, die Entwicklung im Auge zu behalten und ein Gesamtkonzept vom Landkreis einzufordern.

Unter anderem sollen in die Medienausstattung der Oberschule bis 2019 rund 220.000 Euro investiert werden. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Oberschüler nach einer Ermittlung der Verwaltung von derzeit 428 auf 288 im Schuljahr 2022/2023 ab. Anlass für Rüdiger Krafft von der SPD-Fraktion im Samtgemeinderat, die Zahlen im Auge zu behalten. „Stehen die eingesetzten Mittel langfristig im Verhältnis zu den Schülerzahlen?“, fragt er und fordert einen „Plan B, falls es der Samtgemeinde finanziell einmal schlechter gehen sollte.“

„Der Rückgang der Schülerzahlen ist ein generelles Problem von Oberschulen, die in Konkurrenz zu einer IGS stehen“, erklärt Samtgemeindebürgermeister René Weber. An der Qualität der Wesendorfer Oberschule liege dieser Rückgang nicht, betont er. Im kommenden Schuljahr werden demnach wohl 39 der insgesamt 146 künftigen Fünftklässler aus den drei Grundschulen der Samtgemeinde zu einer IGS wechseln, aber nur 37 zur Oberschule Wesendorf. Weitere 55 haben sich für ein Gymnasium entschieden, 15 für andere Schulformen.

Tobias Heilmann (SPD) hält die Investitionen für wichtig, um die Oberschule attraktiv zu halten. Und Herbert Pieper (CDU) sieht den Landkreis in der Pflicht: „Wir haben eine Schule vor Ort, fahren aber die Schüler durch den halben Landkreis. Wir brauchen ein vernünftiges Schulentwicklungskonzept.“

ba

Die Kirchenkreisämter Gifhorn und Wolfsburg-Wittingen haben sich 2013 vereint. 2018 wollten ursprünglich auch die Peiner dazustoßen, jetzt orientieren sie sich aber mehr in Richtung Hildesheim. Mit den Folgen des möglichen Ausstiegs befasste sich der Kirchenkreistag in Hankensbüttel.

23.02.2017

So richtig glücklich sind die Hähnchenmäster der Erzeugergemeinschaft Niedersachsen Ost nicht mit der Politik aus Hannover. Vorsitzender Rainer Wendt merkte nach einem Vortrag des Staatssekretärs Horst Schörshusen aus dem Landwirtschaftsministerium heute in Zahrenholz kritisch an, er habe sich schon ein paar Aussagen zum Thema Wettbewerbsfähigkeit gewünscht.

22.02.2017
Wesendorf Kinderfasching beim SV Schönewörde - Batman und Pippi Langstrumpf feiern ausgelassen

Wenn Batman und Pippi Langstrumpf ihr berühmtes Selbstbewusstsein vermissen lassen und sich bei ihrer ersten Begegnung nur schüchtern anlächeln, wenn das zarte Burgfräulein dem allzu forschen Ritter resolut mit seinem Styroporschild eins überzieht und wenn Super Mario die Polizei übers Parkett jagt, dann ist Kinderfasching!

20.02.2017
Anzeige