Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Hitze: Mehr Bierabsatz, aber auch mehr Probleme
Gifhorn Wesendorf Hitze: Mehr Bierabsatz, aber auch mehr Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 02.08.2018
Thema Leergut: Es wird knapp, die Privatbrauerei Wittingen hat aber den Vorteil, regionale Kunden direkt zu beliefern - und erhält so Leergut zeitnah wieder zurück. Quelle: Stefan Knaak Photography
Anzeige
Wittingen

„Das Plus ist deutlich spürbar beim klassischen Bier“, erklärt René Hagemann, Direktor Vertrieb & Marketing der Brauerei, auf AZ-Anfrage. Auch beim Alster gebe es einen Riesensprung zum Vorjahr – allerdings müsse man das relativieren, da dieses Produkt erst im vergangenen Jahr eingeführt wurde und noch keine wirklichen Vergleichszahlen vorlägen, so Hagemann. Das Absatz-Plus tue der Brauerei nach dem verregneten Sommer im Vorjahr gut – doch die Hitze sei nicht der einzige Grund, warum die Privatbrauerei derzeit gut da stehe.

Blick nach vorne

„Der Sommer hat geholfen. Aber wir haben auch hart gearbeitet, um die Probleme und die daraus resultierenden Umwälzungen von 2017 in den Griff zu bekommen. Das ist gelungen, es tut sich was“, blickt Hagemann zurück. 2017 hatte der starke Preisverfall in Teilen des Biermarktes eine strategische Neuausrichtung notwendig gemacht, es hatte Entlassungen, aber auch Investitionen gegeben (AZ berichtete). Und während die Bierbrauerbranche bundesweit unter Druck stehe, schaue man in Wittingen nach vorne.

Maschinen öfter umrüsten

Allerdings bekomme man natürlich auch die Folgen der Hitze zu spüren. Ein Problem: Es gibt vielerorts nicht ausreichend Leergut, um die Nachfrage zu decken. „Wir merken das, auch wenn wir noch gut da stehen, weil wir unsere regionalen Partner direkt beliefern und so das Leergut direkt wieder zurück bekommen“, so Hagemann. Doch müsse man jetzt öfter die Maschinen umrüsten – das koste Zeit und Geld. „Es wird abends länger gearbeitet und auch samstags, um die Nachfrage zu decken. Die Mitarbeiter und der Betriebsrat ziehen da super mit“, lobt der Direktor Vertrieb & Marketing.

Preise für Malz ziehen an

Ein anderes Thema dagegen können die Wittinger weniger beeinflussen: die Verfügbarkeit der Rohstoffe. „Hopfen ist nicht das Problem. So, wie er gezogen wird, ist er nicht so anfällig für die Hitze. Wir sorgen uns um das Gerstenmalz.“ Das stehe in direktem Zusammenhang mit der Getreideernte – und die war 2017 schlecht wegen des Regens und ist 2018 schlecht wegen der Hitze. Hagemann: „Die Preise für Malz ziehen an.“ In wie weit sich das auf die Bierpreise auswirke, bleibe abzuwarten.

Von Thorsten Behrens

Die Serie schwerer Unfälle im Kreis Gifhorn reißt nicht ab. Am Donnerstagnachmittag wurden zwei Menschen aus Knesebeck auf der B­ 4 in Höhe Wagenhoff schwer verletzt.

02.08.2018

Erst fing der Mann an, ab sofort ist seine Ehefrau auch seine Kollegin: Möglich macht das die Planschmiede Hankensbüttel, die mit Ausbildungsplätzen den Flüchtlingen aus Syrien neue Lebensperspektiven gibt.

02.08.2018

Sie heißen Neuzugänge – obwohl sie zum Teil schon seit Jahren im Depot des Schulmuseum lagern. Jetzt hat Museumsleiter Arne Homann einige für die neue Sonderausstellung hervor geholt.

31.07.2018
Anzeige