Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Großfeuer verursacht fünf Millionen Euro Schaden

Knesebeck Großfeuer verursacht fünf Millionen Euro Schaden

Knesebeck. Auf fünf Millionen Euro schätzt die Polizei den Schaden, der am Sonntag beim Großbrand der Lagerhalle eines Lohnunternehmers in Knesebeck entstand. Die Halle brannte mit nahezu dem ganzen Inventar nieder. Verletzt wurde niemand.

Voriger Artikel
Otto Gottschalk hat Bäume gern kleiner
Nächster Artikel
Großtagespflege „Tanzen und Springen“ eröffnet

Großbrand in Knesebeck: Bei dem Feuer in einer Halle eines Lohnunternehmers entstand laut Polizei fünf Millionen Euro Schaden.

Quelle: Cagla Canidar

Gegen 7 Uhr hatte ein Mitarbeiter der Firma einen brennenden Trecker in der Halle entdeckt. Als die ersten Feuerwehrkräfte eintrafen, stand die 30 mal 60 Meter große Halle komplett in Flammen, ein Betreten war wegen der Einsturzgefahr nicht mehr möglich. Schon von weitem war die Rauchwolke zu sehen, per Rundfunk wurde die Bevölkerung aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Der Versuch, den brennenden Trecker ins Freie zu ziehen, war laut Polizei gescheitert. Achim Wilke von der Pressestelle der Feuerwehr berichtete jedoch, dass es einigen Mitarbeitern des Unternehmens noch gelungen sei, ein paar Maschinen ins Freie zu bringen. „Da die Brandruine nicht betretbar ist, liegen keine Informationen über die verbrannten Maschinen vor“, sagte Wilke.

In der Halle stand laut Polizei auch ein 20.000-Liter-Dieseltank, der den Brand nach AZ-Information unbeschadet überstanden haben soll.

Für die etwa 130 Feuerwehrleute mit 26 Fahrzeugen aus allen Wittinger Ortswehren um Einsatzleiter Kurt Leichsenring aus Knesebeck erwies sich die Löschwasserversorgung als Problem. Schlauchleitungen mussten über große Längen verlegt werden. Ein Versuch, das Feuer mit Hilfe der Wittinger Drehleiter von oben zu bekämpfen, scheiterte. „Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass die Halle niederbrannte“, so Wilke.

Zur Versorgung der Einsatzkräfte kam die Schnelleinsatz-Gruppe des DRK nach Knesebeck, auch Rettungswagen und Notfallseelsorger waren vor Ort, das Umweltamt war wegen des Diesel-Tanks eingeschaltet.

Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern an.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wesendorf

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Immer wieder werden Autofahrer, die viel zu schnell unterwegs sind, erwischt. Brauchen wir härtere Strafen für Raser?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr