Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Volltreffer: Archäologen legen alte Ringwall-Anlage frei
Gifhorn Wesendorf Volltreffer: Archäologen legen alte Ringwall-Anlage frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 25.09.2018
Die Ausgrabungsmannschaft vor dem Grabenprofil: Rolf Baalmann (v.l.), Heinz Gabriel, Armin Winnat, Michael Olfermann, Anton Kusmin, Sabine Kreipe-Winnat und Dr. Ingo Eichfeld. Quelle: privat
Glüsingen/Wunderbüttel

Ältere Einwohner der Ortschaften Glüsingen und Wunderbüttel kennen ihn noch aus eigener Anschauung: den sogenannten Hünenkamp. Bis zur Flurbereinigung in den 1970er Jahren hatten sich in einem Waldgelände südlich des Wittinger Hafens noch Wälle und Gräben der Anlage erhalten.

Der Zweck des gewaltigen Ringwalls ist unbekannt

Der gewaltige Ringwall hatte ursprünglich einen Durchmesser von mehr als 400 Meter, womit er zu den größten Denkmälern dieser Art in der gesamten norddeutschen Tiefebene zählt. Wozu die riesige Anlage diente oder aus welcher Zeit sie stammt, darüber ließ sich bislang jedoch nur spekulieren.

Am vergangenen Wochenende führten Mitglieder der Archäologischen Arbeitsgemeinschaft um den Kreisarchäologen Dr. Ingo Eichfeld und den ehrenamtlichen Archäologen Heinz Gabriel eine Ausgrabung durch, um dem Geheimnis des Hünenkamps auf den Grund zu gehen.

Luftaufnahmen und Bohrungen

Auf die Spur brachten sie Luftbildauswertungen und Bohrungen, die sie bereits im Herbst 2017 vorgenommen hatten. Diese zeigten den Forschern, dass noch immer unterirdische Strukturen erhalten sind. Dass nun eine Untersuchung durchgeführt werden konnte, ist einer Förderung der Lüneburgischen Landschaft und dem großzügigen Entgegenkommen des Grundeigentümers zu verdanken.

Ausgrabungen bei Glüsingen: Die Bodenverfärbungen wurden eingemessen, beschrieben und fotografiert. Anschließend wurden Proben für die Analyse im Labor entnommen. Quelle: privat

„Natürlich ist es immer etwas Glückssache, was bei einer solchen Grabung herauskommt. In diesem Fall haben wir aber einen Volltreffer gelandet“, freut sich Dr. Eichfeld. In dem eindrucksvollen Profil zeichnen sich der Graben und seine Verfüllschichten deutlich ab. „Dass der Graben fast zwei Meter tief gewesen ist, damit haben wir allerdings nicht gerechnet“, ergänzt Heinz Gabriel.

Holzkohlereste sollen im Labor untersucht werden

Nach Aussage der Archäologen errichteten die Menschen der Jungsteinzeit vor mehr als 5000 Jahren ähnliche Erdwerke. Nördlich der Aller seien solche Anlagen aber eine Seltenheit.

Bei den Grabungen am Hünenkamp fanden sich auch keine Tonscherben oder Steinartefakte, die für eine sichere Datierung genutzt werden können. Es wurden jedoch Holzkohlereste geborgen, die in einem Labor mittels Radiokarbondatierung untersucht werden sollen. Mit dem Ergebnis ist in einigen Monaten zu rechnen. „Vielleicht bekommen wir ja ein schönes Weihnachtsgeschenk“, hoffen Eichfeld und seine Mitstreiter.

Von unserer Redaktion

Fast das ganze Dorf kam aus Anlass des 700-jährigen Geburtstages der Gemeinde Schönewörde am Sonntagvormittag zu einem Erntedank-Gottesdienst im Sportzentrum zusammen, dem sich der Herbstmarkt anschloss.

24.09.2018

Rodeoreiten auf dem elektrischen Bullen, Countrymusik und deftige Speisen vom Grill: Beim Countryfestival in Schönewörde wurde den Besuchern am Samstagnachmittag viel geboten.

24.09.2018
Wesendorf Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen - Neuer Superintendent eingeführt

Im festlichen Gottesdienst wurde Christian Berndt (51), neuer Superintendent für den Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen, am Sonntag in sein Amt eingeführt.

24.09.2018