Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Gedenkstein und Spielplatz zum 400. Geburtstag
Gifhorn Wesendorf Gedenkstein und Spielplatz zum 400. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 26.07.2018
Weißenberge wird 400 Jahre alt: Dafür soll es einen Gedenkstein geben, der dem Lönsstein bei Betzhorn (Bildmitte) ähnelt. Quelle: Archiv
Weissenberge, Ähnlich wie der Lönsstein, Platz für ein neues Wohngebiet, Option auf Nachschlag

Im kommenden Jahr wird das 1619 erstmals erwähnte Weißenberge 400 Jahre alt. Das örtliche Festkomitee plant dazu derzeit Aktivitäten – und möchte auch einen Gedenkstein aufstellen.

Den Findling gibt es schon, er ist 1,40 Meter breit und 1,10 Meter hoch. Graviert werden soll er mit der Inschrift „Weißenberge 1619 – 2019“ – damit würde er dem Lönsstein bei Betzhorn ähneln. Das Festkomitee würde dafür gerne einen Zuschuss in Höhe von 355 Euro von der Gemeinde haben – und der Rat stimmte dem einmütig zu.

Über einen für rund 112.000 Euro sanierten Spielplatz wird sich der Ortsteil mit etwas Glück pünktlich zum Jubiläumsjahr ebenfalls freuen können. Im Rahmen der Dorfentwicklung steht das Projekt an, jetzt liegt der Förderbescheid durch das Land vor – und der Gemeinderat stimmte bei zwei Gegenstimmen für die Vergabe der weiteren detaillierten Planungen an ein Planungsbüro.

Außerdem beriet der Rat über den Kauf einer etwas mehr als vier Hektar großen Ackerfläche hinter dem Baugebiet Heidkoppel. Dort könnte ein neues Baugebiet entstehen. „Bedarf besteht zwar eher für Wahrenholz direkt, aber so könnten wir reagieren, wenn sich Bedarf für Weißenberge abzeichnet. Heute geht es eher um die Grundsatzfrage, ob wir den Ortsteil grundsätzlich weiterentwickeln wollen“, sagte Bürgermeister Herbert Pieper.

Der Rat wollte, der Beschluss fiel einstimmig. Die Gemeinde wird jetzt über einen Kauf zu Ackerlandpreisen verhandeln – mit der Option auf einen Nachschlag für den Verkäufer, falls die Fläche irgendwann zu Bauland werden sollte. Ernst Storm brachte die Idee auf, die Fläche als Ausgleichsfläche zu nutzen, falls sie nicht als Bauland benötigt werde.

Von Thorsten Behrens

Lange Zeit stand es am südlichen Wegesrand der Landesstraße von Wittingen nach Salzwedel – nun ist es vorerst verschwunden: das Scheibenkreuz von Rade. Es wurde stark beschädigt geborgen.

29.07.2018

Die DEA Deutsche Erdoel AG hat bei Oerrel mit Bauarbeiten für den angekündigten neuen Bohrplatz begonnen (AZ berichtete). Das Projekt steht wegen der Nähe zu einem Trinkwasserschutzgebiet in der Kritik von Politikern und Umweltschützern.

27.07.2018

Bei traumhaftem Sommerwetter machten sich am Samstagvormittag zwölf Sterntalerkinder auf eine Rallye durch Wahrenholz und entdeckten dabei bisher nie gekannte Dinge.

24.07.2018