Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Fusion der Kirchenkreisämter: Peine will nicht mehr

Sitzung in Hankensbüttel Fusion der Kirchenkreisämter: Peine will nicht mehr

Die Kirchenkreisämter Gifhorn und Wolfsburg-Wittingen haben sich 2013 vereint. 2018 wollten ursprünglich auch die Peiner dazustoßen, jetzt orientieren sie sich aber mehr in Richtung Hildesheim. Mit den Folgen des möglichen Ausstiegs befasste sich der Kirchenkreistag in Hankensbüttel.

Voriger Artikel
Hähnchenmäster kritisieren Regulation durch Politik
Nächster Artikel
Immer weniger Schüler an Oberschule: Politik diskutiert über Investitionen

Erst Andacht, dann Tagung: Der Kirchenkreistag in Hankensbüttel stimmte dafür, dass Peine aus der Fusion mit Gifhorn und Wolfsburg-Wittingen aussteigen kann.

Quelle: Ron Niebuhr

Hankensbüttel. Gifhorn, Wolfsburg-Wittingen und Peine wollten ein gemeinsames Kirchenamt einrichten. „Die Peiner möchten daran nicht mehr festhalten“, erklärte Andreas Unrau. Der Leiter der Kirchenamtes in Gifhorn erläuterte beim Kirchenkreistag Wolfsburg-Wittingen am Mittwochabend die Hintergründe: „Peine möchte sich jetzt lieber mit dem Kirchenamt Hildesheim zusammenschließen.“

Intensive Verhandlungen ergaben: „Wir können dem Ausstieg zustimmen, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen“, sagte Unrau. So sollen Mittel, die für den Neubau des gemeinsamen Kirchenamtes in Gifhorn aus Peine bereits geflossen sind, nicht dorthin zurück gehen. Es sei denn, die Kirchenkreise Gifhorn und Wolfsburg Wittingen verkaufen das Gebäude in den kommenden 30 Jahren. „Dann wäre Peine am Erlös zu beteiligen“, sagte Unrau.

Von insgesamt 77 Räumen im Gebäude waren 20 für Peine vorgesehen. Die verbliebenen beiden Partner sollen diese jetzt nutzen können. Und zwar - auch das ist Voraussetzung für die Zustimmung zum Peiner Ausstieg - ohne sich mit dem Ex-Partner darüber abstimmen oder Miete an ihn zahlen zu müssen. Der Kirchenkreis Gifhorn hat den Plänen schon zugestimmt, am Mittwochabend folgte das mehrheitlich positive Votum von Wolfsburg-Wittingen.

Die Abstimmungen in Peine und Hildesheim stehen noch aus. Sprechen sie sich dafür aus, gibt auch die Landeskirche ihren Segen dazu. Falls nicht, fusioniert Peine mit Gifhorn und Wolfsburg-Wittingen.

 rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wesendorf

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr