Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Bundesministerin besucht Haus der kleinen Forscher
Gifhorn Wesendorf Bundesministerin besucht Haus der kleinen Forscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 26.08.2016
Hoher Besuch: Prof. Dr. Johanna Wanka (vorn Mitte), Bundesministerin für Bildung und Forschung, besuchte das lokale Netzwerk vom Haus der kleinen Forscher. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Knesebeck

Auf Initiative von Gifhorns Bundestagsabgeordneter Ingrid Pahlmann besuchte die Ministerin die lokale Schaltzentrale vom Haus der kleinen Forscher. „Wir empfinden dies als große Wertschätzung unserer Arbeit“, betonte Tanja Dreyer. Die Netzwerkkoordinatorin und ihr Team haben übrigens eine bundesweit wohl einzigartige Arbeit geleistet. So berichtete Caren Schulz von Continental Teves Gifhorn, dass 81 von kreisweit 88 Kitas teilnähmen (92 Prozent), landesweit und bundesweit würden dagegen nur Quoten von 44 und 45 Prozent erreicht.

Auch bei der Zertifizierung lägen die hiesigen Kitas mit 49 Prozent deutlich überm Landes- und Bundesdurchschnitt von 18,5 und 20,6 Prozent, sagte Schulz. „Das ist schon außergewöhnlich“, staunte Prof. Wanka über den enormen Erfolg.Darauf ruht sich das Netzwerk keineswegs aus. Über die „Forscherzeiten“ versucht man gemeinsam mit der Gifhorner Stadtjugendförderung zunehmend auch Grundschüler für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern.

Und über die Berufsschulen sollen künftig angehende Sozialassistenten fürs Haus der kleinen Forscher fit gemacht werden. Thomas Fast, Vorstand der Volksbank Brawo Stiftung, freute sich als Gründungsmitglied des lokalen Netzwerkes ganz besonders darüber, wie viele Früchte das Projekt mittlerweile trägt: „Wir hätten uns vor neun Jahren nicht träumen lassen, dass es so nachhaltig sein würde.“

rn

Groß Oesingen. Sechs große Rundballen sind bereits grob zu Figuren gestapelt, als die insgesamt 15 Helfer des Heimatvereins Groß Oesingen mit jeder Menge Dekomaterial und Werkzeug anrücken, um der Strohpuppenfamilie am Ortseingang Charakter zu verleihen.

25.08.2016

Groß Oesingen. Früher hatten sie Holzgriffe und waren beispielsweise aus Hanf, heute sind sie aus Kunststoff und neonfarben: Springseile. Die modernere Variante kam gestern in der Regenbogenschule zum Einsatz bei einem Workshop der Deutschen Herzstiftung.

24.08.2016

Ummern/Wesendorf. Die Kreuzung Bundesstraße 4/Landesstraße 284 soll umgestaltet werden, wahrscheinlich soll dort ein Kreisel entstehen. Die Aussage von Ummerns Bürgermeister Otto Wagener, das würde nicht vor 2021 passieren, sorgt für Irritation in Wesendorf.

26.08.2016
Anzeige