Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Brauerei Wittingen zurück auf Erfolgskurs

Investitionen zeigen Wirkung Brauerei Wittingen zurück auf Erfolgskurs

„Wir sind auf dem richtigen Weg, aber noch nicht am Ziel“, zieht Axel Schulz-Hausbrandt, mit seinem Bruder Christian Schulz-Hausbrandt Geschäftsführer der Privatbrauerei Wittingen, Zwischenbilanz nach der Zäsur zum Anfang des Jahres. Harte Einschnitte mit Kündigungen, aber auch umfangreiche Investitionen bestimmten die vergangenen Monate.

Voriger Artikel
Gymnasiasten erlaufen 33.000 Euro
Nächster Artikel
DRK-Kita Groß Oesingen ausgezeichnet

Blick in die Zukunft: Axel (l.) und Christian Schulz-Hausbrandt von der Privatbrauerei Wittingen.

Quelle: privat

Wittingen. „Wir sind auf dem richtigen Weg, aber noch nicht am Ziel“, zieht Axel Schulz-Hausbrandt, mit seinem Bruder Christian Schulz-Hausbrandt Geschäftsführer der Privatbrauerei Wittingen, Zwischenbilanz nach der Zäsur zum Anfang des Jahres. Harte Einschnitte mit Kündigungen, aber auch umfangreiche Investitionen bestimmten die vergangenen Monate.

Insgesamt hatte es acht betriebsbedingte Kündigungen gegeben (AZ berichtete). Aber auch Investitionen im sechsstelligen Bereich. „Die Umstellung läuft noch, aber wir merken, dass wir zurück auf Erfolgskurs steuern. Unser Ziel ist, keine weiteren betriebsbedingten Kündigungen mehr aussprechen zu müssen“, so Schulz-Hausbrandt. Und: „Wir wollen den Standort Wittingen erhalten.“

„Die Talsohle mit Entlassungen war für uns eine völlig neue Erfahrung – eine schlimme Erfahrung, die leider notwendig war“, ergänzt René Hagemann, Direktor Vertrieb und Marketing des 1429 gegründeten Familienunternehmens. Die Einsparungen seien komplett wieder in die Brauerei geflossen, in Technik wie beispielsweise einen neuen Inspektor, der die Flaschen auf Schäden überprüft.

Die Brauerei setzt wieder auf handwerklich gebraute naturbelassene Qualitätsbiere der Marke Wittinger. So wurde die Produktionsweise auf offene Gärung und vier Wochen Lagerung umgestellt, was die Qualität verbessert, so Schulz-Hausbrandt. Damit hätten sich die Umsätze und die Produktion von etwa 50.000 Hektoliter stabilisiert, die Kundenresonanz sei gut, betont er. Wittinger möchte wieder ein Heimatbier werden. „Erstmals sind auch alle Randprodukte im Handel gelistet, wir bestücken 450 Gastronomiebetriebe und 250 Veranstaltungen – wir wollen was für die Region tun, beispielsweise für die regionalen Vereine.“

Von Thorsten Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wesendorf

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr