Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Belasteter Bohrschlamm im Nordkreis?

Wesendorf Belasteter Bohrschlamm im Nordkreis?

Wesendorf. War die Erdöl- und Erdgassuche früher für viele Regionen ein Segen, so müssen nun vielerorts die Hinterlassenschaften aufgearbeitet werden.

Voriger Artikel
Zukunftswerkstatt hat 2016 viel vor
Nächster Artikel
Wenn der Mann in Rente geht, sind die schönen Tage gezählt

Hinterlassenschaften müssen beseitigt werden: Auch bei Wesendorf gibt es Verdachtsflächen, wo Bohrschlämme von Erdöl- und Erdgasbohrungen liegen könnten.

Quelle: Archiv

An vielen Stellen, an denen früher gebohrt und gefördert wurde, wird heute mit Schadstoffen belasteter Bohrschlamm vermutet. So auch in der Gemeinde Wesendorf.

Rund 540 sogenannte Verdachtsflächen gibt es dem Niedersächsischen Umweltministerium zufolge derzeit, mehr als 480 davon sollen untersucht werden. Etwa jede zehnte soll im Landkreis Gifhorn liegen, am stärksten betroffen ist der Nordkreis. Allein in der Gemeinde Wesendorf sollen es 18 Punkte sein.

„Wir als Gemeinde wissen von der Problematik, sind aber nicht wirklich involviert. Das ist Sache der Bergbaubehörde und des Landkreises“, erklärt Wesendorfs Gemeindedirektor Holger Schulz auf AZ-Anfrage. Gleichwohl kennt die Gemeinde die Lage der Verdachtsflächen: drei entlang der K 7 zwischen Wesendorf und Wagenhoff, sechs südlich und zwei nördlich des Hasenbergs, sieben westlich von Westerholz. „Für uns spielt das beispielsweise bei einer möglichen Ausweisung von Baugebieten eine Rolle. Aber in Planungsverfahren werden solche Verdachtsflächen von Landkreis und Bergbaubehörde frühzeitig benannt.“

Einer Schätzung des Gifhorner Umweltamtes zufolge gibt es im Landkreis mehr als 1200 Bohrstellen. Von vielen ist nicht mal mehr die Lage bekannt, da sie bereits vor dem Zweiten Weltkrieg entstanden. Üblich war es, gleich neben der Bohrstelle in Gruben den Bohrschlamm abzulagern. Der konnte neben Wasser und Erde auch Schmiermittel, Erdöl, Quecksilber enthalten. Ab den 1960er Jahren wurde der Bohrschlamm zentral in drei Gruben gesammelt, die behördlich überwacht werden. Sie laufen unter den Bezeichnungen Eldingen bei Steinhorst, Hankensbüttel und Hardesse bei Meinersen. Die jetzige Untersuchung soll klären, ob von den Bohrgruben eine Gefährdung, beispielsweise des Grundwassers, ausgeht. ba

Ob von diesen Flächen eine Gefährdung ausgeht, soll jetzt eine Untersuchung zeigen. Dafür haben die Erdöl und Erdgas fördernden Unternehmen fünf Millionen Euro zugesagt. Beantragen muss die Untersuchung einer Fläche der Landkreis Gifhorn - er entscheidet nach Untersuchungsergebnis auch über weitere Maßnahmen wie beispielsweise Abtragen des Erdreichs zur Entsorgung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wesendorf
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr