Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wesendorf Babyleiche: Mordkommission ermittelt in Artzpraxen
Gifhorn Wesendorf Babyleiche: Mordkommission ermittelt in Artzpraxen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 07.03.2017
Öffentlichkeitsfahndung mit Flugblättern: Die VLG hilft der Mordkommssion bei den Ermittlungen rund um die bei Knesebeck gefundene Babyleiche und hat alle 150 Linienbusse im Kreis Gifhorn damit ausgestattet. Quelle: Lea Rebuschat
Anzeige
Knesebeck

Nachdem die Obduktion des zu sehr verwesten Babyleichnams keinen Hinweis zur Todesursache erbrachte und weder Personenspürhunde noch Bereitschaftspolizei am Montag neue Spuren am Fundort fanden, konzentriert sich die Mordkommission zurzeit vor allem auf Zeugenhinweise. Wichtig wäre ihr zu wissen, wer verdächtigen Beobachtungen rund um den Fundort am Schleichweg zwischen Knesebeck und Vorhop gemacht hat. „In den vergangenen zwei Wochen“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Damit sprechen die Beamten nicht nur Grundstückseigentümer, Hundebesitzer und Jagdpächter an, sondern auch Berufspendler. Die K 29 ist nicht weit vom Fundort entfernt.

Gibt‘s Frauen, die kürzlich schwanger waren, aber jetzt gar kein Kind haben? Mit dieser Frage richtet sich die Mordkommission auch an Praxen. „Da wird auch jeder Arzt mitmachen“, sagt Reuter. Ärztliche Schweigepflicht? „Zur Not gibt es einen richterlichen Beschluss.“

Diese Fragen lesen jetzt auch Pendler in den Bussen der VLG. „Die Kripo hat uns gefragt, weil wir doch viele Leute erreichen“, sagt Betriebsleiter Henrik Bude. „Wir machen mit.“ Deshalb habe die VLG alle 150 Linienbusse mit den Flugblättern der Polizei ausgestattet. 50 davon habe sie selbst noch im Farbkopierer nachgedruckt.

Ist die Person, die die Babyleiche in einer Plastiktüte bei Knesebeck abgelegt hatte, überhaupt aus dem Kreis Gifhorn? „Wir haben längst Kontakt mit den benachbarten Dienststellen aufgenommen“, berichtet Reuter über die Zusammenarbeit zum Beispiel mit den Kollegen in Celle, Uelzen und Salzwedel. „Wir sind da sehr gut vernetzt.“

Zeugenaussagen abgleichen, Hinweisen nachgehen, Laboruntersuchungen bewerten: Das Team der Mordkommission hat mit der kriminalistischen Kleinarbeit jede Menge zu tun.

Die Moko habe eine Personalstärke im zweistelligen Bereich, sagt Reuter. „Das brauchen wir auch. Die Kollegen sind in Zweierteams unterwegs.“ Und: „Alle sind sehr motiviert.“

rtm

Der Text wurde aktualisiert.

Erschüttert sind die Menschen im Kreis Gifhorn über den grausigen Fund, den Müllsammler am Samstagvormittag bei Knesebeck gemacht haben. Ein 72-Jähriger, der in Begleitung syrischer Flüchtlinge Unrat sammelte, fand den in eine Plastiktüte eingewickelte Leichnam eines Neugeborenen.

06.03.2017

Grausiger Fund bei der Müllsammelaktion am Samstagvormittag nahe Knesebeck: Ein 72-Jähriger fand gegen 10.45 Uhr die in einer Plastiktüte eingewickelte Leiche eines Säuglings. Auch nach der Obduktion gibt es keine Hinweise auf Todesursache- und Zeitpunkt.

06.03.2017
Wesendorf Förderverein Sterntaler organisiert die leckere Aktion - Wahrenholzer Schüler lassen sich gesundes Frühstück schmecken

Ein- bis zweimal im Jahr organisiert der Kinderförderverein Sterntaler ein gesundes Frühstück für die derzeit rund 180 Jungen und Mädchen der örtlichen Grundschule. Gestern gab es die erste Aktion dieser Art in diesem Jahr.

04.03.2017
Anzeige