Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zapfwellen-Orchester: Drehorgel ist siebter Streich des Tüftler-Duos

Neudorf-Platendorf Zapfwellen-Orchester: Drehorgel ist siebter Streich des Tüftler-Duos

Ob das Zapfwellen-Orchester von Otto Troppmann und Winfried Ruloffs jetzt vollständig ist? Wer die beiden Tüftler kennt, mag diese Frage nicht ernsthaft mit „Ja“ beantworten auch nachdem eine Drehorgel hinzugefügt worden ist.

Voriger Artikel
Tag der offenen Tür im Haus am Bernsteinsee
Nächster Artikel
Bauernmarkt-Premiere geglückt: Kinder profitieren

Zapfwellen-Orchester: Der neuste Streich von Otto Troppmann (l.) und Winfried Ruloffs ist die Drehorgel im Bierfass auf der Motorhaube des Trecker.

Quelle: Thorsten Behrens

Neudrof-Platendorf. Denkbar wäre es allerdings, denn nach dem Anbau des siebten Instrumentes an den alten Trecker, der alle Spielgeräte mittels Zapfwelle antreibt, wird der Platz langsam knapp.

Dudelsack, Ziehahrmonika, Becken, Teufelsgeige, Tonleiter, Pauke: Von vorne bis hinten kann der Trecker Typ Normag Zorge C10, Baujahr 1952, trommeln, blasen, pfeifen, rasseln. Sechs Instrumente hatten der Neudorf-Platendorfer Ruloffs und der Weyhäuser Troppmann bis vor kurzem angebaut. Jedes kann einzeln von der Zapfwelle des Treckers angetrieben werden, und das klingt toll. Aber sie könnten auch zusammen spielen. „Aber das klingt schrecklich“, lacht Troppmann.

Jetzt haben die beiden Tüftler in vier Wochen noch eins oben aufgesetzt, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn auf der Motorhaube des Gefährts thront jetzt ein metallenes Bierfass, und das beherbergt eine Drehorgel. „Als Symbol dafür, dass sich innen was bewegt, haben wir vorne eine Spirale aufgemalt. Die dreht sich“, sagt Troppmann.

Dabei hat das ganze Projekt herrlich unmusikalisch angefangen - passend für die Bastler, die laut Troppmann keine Ahnung von Musik haben und auch keine Noten lesen können. 2014 brachten Ruloffs und Troppmann den Trecker über den Winter in Schuss - mit ordentlich Respekt vor dem Schrotthaufen, den dieser damals darstellte. Doch kaum lief das Gefährt, reichte ihnen das nicht mehr. „Der Trecker muss was können, nur tuckern ist nicht genug“, sagt Ruloffs. So kam das erste Instrument, inzwischen stehen 300 Lieder im Repertoire.

Inzwischen treten die drei - Ruloffs, Troppmann, Trecker - auch als Zapfwellen-Orchester auf, der NDR hat sie sogar schon gefilmt. Der Beitrag „Typisch! Die Zwei aus der Tüftel-Scheune“ wurde bei Youtube bereits mehr als 9000 Mal angeklickt. Und wer das Konzert mal live erleben möchte, kann Trecker und Co auch unter Tel. 0175-8783633 einladen, beispielsweise zu Stadtfesten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr