Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Westerbecker sehen Schüler gefährdet

Westerbeck Westerbecker sehen Schüler gefährdet

Westerbeck. Eine Reaktion des Landkreises auf den Antrag, das Ortseinfahrtsschild aus Richtung Gifhorn kommend zu versetzen, liegt bisher nicht vor. Das bestätigte Fachbereichsleiter Dirk Behrens aus dem Gemeinderathaus jetzt auf AZ-Anfrage.

Voriger Artikel
Tageswohnungseinbruch in Grußendorf
Nächster Artikel
Lebenshilfe-Wohnanlage eingeweiht

Ortseinfahrt Westerbeck: Über das Versetzen des Ortsschildes will die Gemeindeverwaltung noch einmal mit dem Landkreis reden.

Im Westerbecker Ortsrat hatte Andreas Kautzsch (BIG) kritisiert, dass der Landkreis sich zu viel Zeit mit derartigen Reaktionen lasse. Der Ortsrat hatte die Sassenburger Gemeindeverwaltung beauftragt, Nachweise über den Schriftverkehr zum Thema zu erbringen (AZ berichtete).

Behrens fasst zusammen: Seit Jahren besteht die Forderung, das Ortsschild in Richtung IGS zu versetzen. Ein Antrag von 2013 wurde im Rahmen einer Verkehrsschau des Landkreis Gifhorn, an der auch ein Vertreter der Polizei teilgenommen hatte, zurückgewiesen und der Standort der Schilder unter Hinweis auf die Verwaltungsvorschriften für richtig befunden. Insbesondere aufgrund steigenden Verkehrsaufkommens auf der Landesstraße 289 hat die Gemeinde Ende April 2015 einen erneuten Antrag gestellt und zwischenzeitlich dort auch an die Entscheidung erinnert. Die Verwaltung wird jetzt noch mal an den Landkreis Gifhorn herantreten.

Gemeindebürgermeister Volker Arms sieht ebenso wie die Mitglieder des Westerbecker Ortsrats dringenden Handlungsbedarf. Immerhin steht das Ortseingangsschild direkt an einer Bushaltestelle sowie in direkter Nähe der Querungshilfe auf der L 289. Diese Querungshilfe wird stark von Schülern der IGS benutzt, die zu Fuß oder per Rad auf dem Schulweg unterwegs sind, betonte Arms.

Der Ortsrat Westerbeck hält eine Klage für notwendig, wenn der Antrag der Gemeinde weiter abgelehnt wird. Bürgermeister Arms sieht dabei gute Chancen, dass das Schild versetzt werden kann. „Vergleichbare Fälle wurden vor dem Verwaltungsgericht von Kommunen gewonnen.“ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr