Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Westerbecker Unfallkurve: Landkreis gegen Tempo 30

Reflektierende Tafeln sollen helfen Westerbecker Unfallkurve: Landkreis gegen Tempo 30

Die Forderung nach Tempo 30 in der Westerbecker Unfallkurve wird der Landkreis nicht erfüllen. Nach dem AZ-Bericht über Sharon und Gordon Müller, die seit acht Jahren im S-Kurvenbereich wohnen und täglich mit der Angst leben, Opfer des nächsten schweren Unfalls zu werden, hat sich der Landkreis geäußert.

Voriger Artikel
Dorfregion: Die fünf Arbeitskreise sind gebildet
Nächster Artikel
Viel Schatten: Dennoch gibt Rat grünes Licht für den Etat

Die Unfallkurve in Westerbeck, an der Sharon Müller mit Familie lebt: Der Landkreis hat jetzt seine Ablehnung von Tempo 30 begründet.

Quelle: Thorsten Behrens

Westerbeck. Landrat Dr. Andreas Ebel beruft sich in seiner Antwort auf eine entsprechende AZ-Anfrage darauf, dass „die persönlichen Eigenschaften der Fahrzeugführer, Straßenverhältnisse, Wetter, Sicht und Verkehrssituation oftmals verlangen, dass mit langsamerer Geschwindigkeit gefahren werden muss, ohne dass es hierzu einer weiteren Geschwindigkeitsreduzierung mit Verkehrszeichen bedarf.“ Eine Geschwindigkeitsbeschränkung dürfe von der Straßenverkehrsbehörde nur dann angeordnet werden, wenn eine über das allgemeine Risiko des Straßenverkehrs erheblich hinausgehende Gefahrenlage vorliege.

Bei der Kurve in der Ortsdurchfahrt Westerbeck sei das nicht der Fall, es handele sich nach verkehrspolizeilicher Erkenntnis nicht um eine Unfallhäufungsstelle. Von einer solchen wird gesprochen, wenn sich in einem Jahr fünf Unfälle gleichen Typs auf einem 50 Meter langen Abschnitt ereignen oder in drei Jahren fünf Unfälle mit verletzten Personen. In den vergangenen sechs Jahren habe es an besagter Stelle aber nur vier Unfälle gegeben, davon zwei mit Personenschäden im Jahr 2015, heißt es vom Landkreis zur Begründung für seine Tempo-30-Ablehnung.

Da auffällig sei, dass sich drei der genannten Unfälle bei Dunkelheit und Fahrbahnnässe ereigneten, hat der Landkreis das Aufstellen reflektierender Richtungstafeln angeordnet - sie sollen in Kürze stehen und die Erkennbarkeit des Kurvenverlaufs erhöhen und Kraftfahrer zu einer den örtlichen Umständen angepassten Fahrweise bewegen.

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr