Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Westerbecker Arzt hilft in Lessien
Gifhorn Sassenburg Westerbecker Arzt hilft in Lessien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 01.11.2015
Hilft als syrischer Arzt in Lessien: Dr. Marouan Kseibi aus Westerbeck. Quelle: Peter Chavier
Anzeige
Westerbeck / Lessien

Dr. Kseibi, der selbst aus Syrien stammt, tut dies nicht alleine. Ihm zur Seite stehen zwei weitere syrische Ärzte. Unterstützt wird er von Dr. Samir Trabulsi aus Gifhorn und Dr. Mohamed Kodja aus Weyhausen. Beide sind 76 Jahre alt.

„In einer Wochen haben wir 800 Flüchtlinge in Lessien untersucht. Die meisten davon sind Syrer“, erzählt Dr. Kseibi. „Manchmal ging das bis spät in die Nacht. Als wir sie mit ‚Herzlich willkommen‘ auf Arabisch begrüßt haben, war gleich ein Lächeln auf ihrem Gesicht“, schildert Dr. Kseibi seine Eindrücke. „Jeder von ihnen will uns etwas erzählen, von den Erlebnissen unterwegs, den Strapazen zu Land und zu Wasser - der Weg war sehr lang.“

Einige der Flüchtlinge hätten erlebt, wie andere ertrunken sind. „Fast alle sind seelisch und körperlich traumatisiert.“ Die meisten Ankömmlinge seien sehr jung: „So zwischen 20 und 28 Jahren“, meint der Arzt. „Doch sie alle wollen Deutsch lernen, damit sie hier arbeiten dürfen.“ Sie würden große Hoffnungen in Deutschland setzen. Einer habe ihm gesagt: „Wir haben nur Allah und Frau Merkel.“

Nach den Erstuntersuchungen bieten die drei syrischen Ärzte jetzt täglich eine Sprechstunde an, einmal wöchentlich nur für Kinder, denn Dr. Kodja hat früher als Kinderarzt praktiziert.

cha

Neudorf-Platendorf. Wer in der Feuerwehr im Brandschutz aktiv sein möchte, muss an Lehrgängen erfolgreich teilnehmen. Jetzt traten insgesamt 29 Sassenburger Feuerwehrmänner und -frauen in Neudorf-Platendorf zu den Prüfungen Truppmann I und II an.

28.10.2015

Neudorf-Platendorf. Wer sich ehrenamtlich im Brandschutz engagiert, bleibt der Feuerwehr in aller Regel ein Leben lang treu. Die Feuerwehrsenioren der Gemeinde Sassenburg pflegen auch nach dem Ende ihres aktiven Dienstes weiter die Kameradschaft. Jetzt trafen sie sich zum Frühschoppen.

27.10.2015

Sassenburg. Die Gemeinde Sassenburg heißt neu geborene Mitbürger mit kleinen Geschenken willkommen. Das ist seit 1. Januar 2008 Praxis. Es stößt aber nicht bei allen Boten und Empfängern auf uneingeschränkte Gegenliebe. Die Frage also: weitermachen oder aufhören?

30.10.2015
Anzeige