Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Werk füllt eine Million Säcke pro Jahr
Gifhorn Sassenburg Werk füllt eine Million Säcke pro Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 11.03.2016
Blumenerde: Eine Million Säcke davon werden im Westerbecker Torfwerk jährlich abgefüllt. Quelle: Peter Chavier

Das Westerbecker Torfwerk hat einen neuen Eigentümer. Der heißt Carsten Möhle und ist unter anderem Chef der Triangeler Gartenbaufirma „Der gesunde Baum“.

„Wir haben schon früher an das Westerbecker Euflor-Werk viel Rindenmulch geliefert“, erzählt Möhle. Dann habe er gehört, dass die Euflor das Erdenwerk dicht machen wolle. „Sie wollten zwar noch Torf abbauen, aber keinen mehr verarbeiten und so wir hätten keinen Mulch mehr dort hin liefern können.“ Das war 2013. Kurzerhand entschloss Möhle sich, Maschinen und Gebäude von der Euflor zu pachten. Seine Firma trägt den Namen Mulch-Möhle GmbH. „Wir wollten erst mal in kleinem Rahmen weiter produzieren.“ Gesagt, getan. 2015 schließlich kaufte Mulch-Möhle das Torfwerk ganz. „Die Euflor ist jetzt unser Pächter.“ Denn sie baut auch weiterhin den Torf ab. Die Abbaugenehmigung gilt noch bis zum 31. Dezember 2023.

100.000 Kubikmeter Torf werden jährlich von der Euflor im Großen Moor abgebaut. „Davon übernehmen wir 30.000 Kubikmeter. Die machen wir zu Blumenerde“, erzählt Möhle. Dem Torf werden Kompost, Holzfasern, Kalk und Dünger zugemischt. Anschließend wird er in Säcke abgefüllt und auf Paletten gepackt. „Eine Million Säcke füllen wir pro Jahr hier ab“, sagt Möhle. Rund 700 Lastwagen fahren jährlich über die Straße Torfplatz, um den Torf abzuholen. Beliefert wird vor allem der Raum zwischen Rostock und Dresden und zwischen Göttingen und Frankfurt/Oder. Blumenerde aus dem Westerbecker Torfwerk bekommt man allerdings auch in Gifhorn. Ob bei Penny, Rewe, Toom oder Raiffeisen - die Blumenerde könnte aus Carsten Möhles Betrieb in Westerbeck kommen.

cha

Stüde. Die Mutter-Kind-Gruppe der Kirchengemeinde Zum Guten Hirten hat in Stüde ein paar Jahre pausiert. Jetzt ist sie mit neuem Schwung ins Dorf zurückgekehrt. Unter der Regie von Gabi Bischoff und Patricia Bönnen treffen sich Kinder bis zum Grundschulalter und ihre Mütter monatlich im Bürgerhaus.

10.03.2016

Grußendorf. Wenn es brennt, rückt die Feuerwehr an. Ganz vorn mit dabei sind im Löschangriff die Atemschutzgeräteträger. Diesen speziell ausgebildeten Einsatzkräften widmeten die Sassenburger Feuerwehren jetzt eine besondere Übung. Organisiert hatten sie Tobias Trum und Oliver Pentleit.

09.03.2016

Grußendorf. Die Flüchtlingsproblematik beschäftigte auch den Grußendorfer Ortsrat bei seiner jüngsten Sitzung am Montagabend im Dorfgemeinschaftshaus.

08.03.2016