Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Von Tschernobyl an den Bernsteinsee

Kinder aus Weißrussland in Stüde Von Tschernobyl an den Bernsteinsee

Eine Woche lang hatten 16 russische Jungen und Mädchen Ferienspaß am Bernsteinsee. Am Sonntag reist die Gruppe aus der Region um Tschernobyl wieder ab – erst einmal zurück in den Landkreis Hildesheim, in einigen Tagen dann wieder in die weißrussische Heimat.

Voriger Artikel
Segelflieger stürzt in den Wald
Nächster Artikel
Friedhelm Helms ist neuer Schützenkönig

Sorglose Tage am Bernsteinsee: Eine Gruppe Jungen und Mädchen aus Tschernobyl macht derzeit in Deutschland Ferien.
 

Quelle: Thorsten Behrens

Stüde.  Eine Woche lang hatten 16 russische Jungen und Mädchen Ferienspaß am Bernsteinsee. Am Sonntag reist die Gruppe aus der Region um Tschernobyl wieder ab – erst einmal zurück in den Landkreis Hildesheim, in einigen Tagen dann wieder in die weißrussische Heimat.

Und die leidet nach wie vor unter dem Reaktorunglück aus dem Jahre 1986. „Die Strahlung gibt es noch immer“, erklärt Bernd Beutler, der die Gruppe gemeinsam mit seiner Frau für den evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Hildesheim betreut. Drei Wochen sind die Kinder in Alfeld bei Gastfamilien untergebracht, eine Woche verbringen sie am Bernsteinsee. „Wir sind jetzt zum vierten Mal hier“, so Beutler, der von zwei Dolmetscherinnen begleitet wird, damit die Kommunikation mit den neun- bis 14-jährigen Kindern klappt. Die Landeskirche Hannover zahlt übrigens den Flug und die Versicherung.

Die Jungen und Mädchen kommen laut Beutler aus kinderreichen Familien oder solchen, die sich solche Ferien sonst nicht leisten könnten. „Viele von ihnen kommen vom Land, holen das Wasser noch von Pumpen im Ort, haben Plumpsklos und kommen wenn überhaupt nur bis zur nächsten Stadt Gomel.“ Sie alle leben etwa 60 Kilometer Luftlinie vom Reaktor entfernt. „Sie sind nicht krank, aber ihr Immunsystem ist geschwächt“, sagt der Betreuer, und: „Die Statistik besagt, dass ein solcher vierwöchiger Aufenthalt außerhalb der Region die Lebenserwartung um bis zu drei Jahre erhöht.“

Und das mit tollem Nebeneffekt, denn für die Kinder stand jede Menge Spaß und Erlebnis im Programm: Zoo Hannover, Harzbesuch, eine Fahrt an die Weser und ins Wolfsburger Phaeno. Am Bernsteinsee, wo sie derzeit untergebracht sind, gibt es Spaziergänge, Grillabend und Schnitzeljagd. Und die Jungen und Mädchen bedanken sich im Rahmen ihrer Ferien dafür mit Auftritten bei Senioren mit russischen und deutschen Liedern und Gedichten.

Von Thorsten Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Anläßlich der Sicherheitswochen: Was macht Ihnen am meisten Sorgen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr