Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Stüder läuft 150 Kilometer durch die Wüste Namib

Ausdauersportler Friedhelm Weidemann in Afrika Stüder läuft 150 Kilometer durch die Wüste Namib

Das ewige Eis konnte Friedhelm Weidemann nicht aufhalten und vor der grünen Hölle des Amazonas schreckte Stüdes Extremläufer ebenso wenig zurück. Jetzt wagte er mit 22 weiteren Ausdauersportlern den nächsten Teufelslauf: 105 Kilometer in vier Etappen mitten in der Wüste Namib.

Voriger Artikel
Marathonverein kredenzt wieder rustikal
Nächster Artikel
Zum Jahresausklang noch einmal durch die Sassenburg

Extremsportler: Der Stüder Friedhelm Weidemann (r.) nahm am Wüstenlauf in Namibia teil.

Quelle: privat

Stüde. Italiener, Schweizer, Engländer, Schotten – Weidemann war der einzige Deutsche im Teilnehmerfeld des Namib Race. Aus Wettbewerben in der Sahara und im Death Valley war der Stüder bereits ein Stück weit mit den klimatischen Bedingungen vertraut, dennoch war die Namib eine besondere Herausforderung: „Sie ist die älteste und trockenste Wüste der Welt – und der unwirtlichste Ort auf diesem Planeten“, erzählt Weidemann. Bei Spitzentemperaturen von 56 Grad Celsius – in Namibia ist derzeit Hochsommer – war oft nur „langsames Walking“ möglich.

So quälte sich das Teilnehmerfeld über insgesamt vier Etappen zu 15, 21, 42 und 27 Kilometern. Das erste Teilstück beendeten die Läufer mit dem Sonnenuntergang, das zweite mit Halbmarathondistanz führte sie in den beeindruckenden Sesriem Canyon, das dritte begann in den vergleichsweise milden Temperaturen der Morgenstunden auf flachem und festem Terrain, steigerte sich aber zum Ende deutlich auf welligem und sandigem Boden.

Auf der Schlussetappe ging es auf die höchsten Dünen der Welt. Unter anderem galt es, den legendären Big Daddy, einen 380 Meter hohen Sandberg, zu bezwingen. „Der Puls schoss hoch auf 180 und beruhigte sich gar nicht mehr“, erinnerte sich Weidemann an extreme Strapazen. Von denen, die durchgehalten haben, erreichte der Stüder das Ziel zwar als Letzter. „Aber ich bin glücklich und zufrieden, es überhaupt geschafft zu haben“, betont Weidemann. Namibia sei übrigens ein angenehmes Reiseland, findet er: „Aus der Kolonialzeit wird noch viel Deutsch gesprochen und bei Hit Radio Namibia dudeln deutsche Schlager.“

Von Ron Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Was halten Sie von Feuerwerk an Silvester?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr