Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Stahl-Koloss schwebt am Kranhaken
Gifhorn Sassenburg Stahl-Koloss schwebt am Kranhaken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 18.07.2016
Stahlkoloss am Haken: Ein 80-Tonnen-Kran hob einen alten 30.000-Liter-Heizöltank aus dem Boden zwischen Kiga und Grundschule. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Grußendorf

Die Wilscher Tief- und Landschaftskulturbaufirma Otto Schulze bereitete alles für den Kraneinsatz der Isenbütteler Firma S&B-Schwertrans vor. „Wir haben 50 Kubikmeter Gestrüpp und 100 Kubikmeter Boden abgetragen“, erzählte Günter Schmidt. Auch 30 Tonnen Bauschutt, unter anderem ein ehemaliges Außenklassenzimmer der benachbarten Hermann-Löns-Schule, fielen an.

Zwei Tage dauerte es, bis der Tank freigelegt war. Der Stahlkoloss fasste mal 30.000 Liter Heizöl. „Er wiegt gut neun Tonnen“, sagte Schmidt. Der Kran hob den Tank aus dem Boden. Der Bodenaushub wird entsorgt. Denn anders als geplant, lässt sich das Loch damit nicht wieder füllen: „Laut Gutachter taugt das nicht als Baugrund“, erklärte Stefan Jorzik vom Bauamt der Gemeinde. Den Eindruck teilte Tiefbaufirmen-Inhaberin Kirsten Schulze: „Da ist zu viel Schrott drin, das lässt sich nicht ausreichend verdichten.“

Lastwagen transportierten daher den alten Aushub ab und schafften neuen Boden heran. „Dadurch zieht sich die Maßnahme etwas“, sagte Jorzik. Dennoch sollte es gelingen, die Arbeiten zügig abzuschließen. Sobald das Loch verfüllt ist, wird das Areal für die Krippe glatt gezogen.

Auf den Baubeginn wirkt sich die zweitägige Mehrarbeit nicht aus. Der Tank ist bewusst mit Vorlauf schon in den Ferien ausgebaut worden: „Wir können hier kein so großes Loch im Boden haben, wenn Schule und Kindergarten in Betrieb sind“, sagte Jorzik.

rn

Sassenburg. Fleißig gearbeitet wird trotz der Sommerferien in der Gemeinde Sassenburg. In fast allen Orten laufen Maßnahmen an Schulen, Kitas oder Straßen.

16.07.2016

Grußendorf. Auch in diesem Jahr heißen Egon Tantius und sein Sohn Tobias Freunde von Moped- und Motorrad-Oldtimern aller Marken zum zwanglosen Treffen auf dem Gelände des ET-Zweiradmuseums in Grußendorf willkommen.

15.07.2016

Stüde. Die Atomreaktor-Katastrophe von Tschernobyl ist 30 Jahre her, die Folgen sind rund herum nach wie vor spürbar. Die Landeskirche Hannovers ermöglicht einigen betroffenen Kindern und Jugendlichen zurzeit Urlaub in Niedersachsen. 25 junge Weißrussen sind jetzt am Bernsteinsee zu Gast.

14.07.2016
Anzeige