Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Nun können auch Rollstuhlfahrer Tennis spielen
Gifhorn Sassenburg Nun können auch Rollstuhlfahrer Tennis spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 25.07.2016
Rollstuhltennis: Diese Sportart ist dank der neuen Beläge auf zwei Plätzen künftig auch beim TC Sassenburg in Westerbeck möglich. Quelle: Archiv (2)
Anzeige

Im Januar hatten die Mitglieder bei ihrer Hauptversammlung beschlossen, „nach 30 Jahren intensivem und erfolgreichem Spielbetrieb zwei Plätze nach den neusten Standards zu erneuern“, spricht Vorsitzender Dr. Ralf May von einer „wichtigen Weichenstellung für die Zukunft“. Denn durch den neuen Belag werden diese beiden Plätze ganzjährig bespielbar.

Schriftführerin Ingrid-Christine Ullmann erklärt: „Herkömmliche Sandtennisplätze sind wetterempfindlich und haben dadurch eine begrenzte Spielsaison.“ Mit dem neuen Belag könne hingegen ganzjährig auf Sandplatzoberfläche Tennis gespielt werden, ein Einfrieren ist nicht möglich, und nach Regen sorge die gute Wasserdurchlässigkeit schnell wieder für einen bespielbaren Platz. „Die Optik und das Spielverhalten ist vergleichbar mit konventionellen Sandplätzen.“

Die Kosten von 60.000 Euro teilen sich der TC, die Gemeinde und der Kreissportbund - Gemeinde und Kreissportbund sind mit jeweils 18.000 Euro Zuschuss mit im Boot.

Interessierte Rollstuhlfahrer, die in Westerbeck auf den neuen Plätzen Tennis spielen möchten, können sich per E-Mail an dr.ralf.may@gmx.de wenden.

Westerbeck. Die Verkehrssicherheit auf der Ortsdurchfahrt ist nach dem Unfall des Schweine-Transporters am Mittwoch erneut ein Thema.

25.07.2016

Grußendorf. Neuer Fußboden für den Awo-Kindergarten, neuer Anstrich für die Hermann-Löns-Schule: Gleich zwei Renovierungsmaßnahmen hat die Gemeinde Sassenburg in Grußendorf für die Sommerferien in Auftrag gegeben. Der Malereibetrieb Jens Bernhardt aus Knesebeck hat beide Arbeiten übernommen.

22.07.2016

Westerbeck. Nicht angepasste Geschwindigkeit war der Grund für den Schweinelaster-Unfall am Mittwoch in Westerbeck. Das teilte die Polizei gestern mit. Inzwischen sind weitere rund 50 Ferkel nachträglich an den Folgen des Unfalls verendet.

21.07.2016
Anzeige