Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Neues aus Grußendorfs Zweiradmuseum
Gifhorn Sassenburg Neues aus Grußendorfs Zweiradmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 07.08.2018
Familiäre Atmosphäre: Grußendorfs E.T. Zweiradmuseum öffnete am Samstag für einen spannenden Schautag seine Pforten. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Grußendorf

Letzterer zeichnete sich durch seinen Rex-Motor und Riemenantrieb des Vorderrades aus. „Das macht ihn wirklich besonders“, sagte Tantius. Er freute sich schon darauf, mehr über das Schmuckstück zu erfahren. Denn: „Wir möchten als Museum unseren Schwerpunkt verlagern“, erklärte er. Alle Zweiräder in der Sammlung haben zu wollen, sei bei fortlaufend steigenden Oldtimerpreisen und begrenztem Lagerraum kaum mehr vorstellbar.

Statt dessen gehe man zunehmend dazu über, die Geschichten der Zweiräder und die Geschichten ihrer Fahrer zu erfassen. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass auch unsere Besucher großes Interesse daran haben“, sagte Tantius. Er schreibt die Texte, seine Frau Nicole macht die Fotos dazu. So wächst das Archiv des Zweiradmuseums nach und nach. Und auch die Fahrer der historischen Mopeds und Motorroller freuen sich, ihre Schätze einer breiten Öffentlichkeit vorstellen zu können.

Der Schautag bot dem Museum die Chance, bestehende Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen. Miteinander ins Gespräch zu kommen, fiel leicht, denn „wir verzichten bewusst auf die große Show mit Musik und immer mehr Zweirädern“, sagte Tantius. Der familiäre Charakter mache den Reiz aus.

Obgleich Junior Silas Tantius sogar mit eigenem Moped vorfuhr, seien junge Leute generell leider eher Mangelware. „Nachwuchs fehlt nicht völlig, aber unser Hobby ergraut“, bedauerte Tantius, dass Smartphone und Playstation bei Jüngeren mehr Fans finden.

Von Ron Niebuhr

Bereits am Freitag ereignete sich ein schwerer Unfall in Neudorf-Platendorf, bei dem sich ein Radfahrer (51) schwer verletzte.

07.08.2018

Erst verschwunden, dann originalgetreu nachgebaut: Der Wippbrunnen ist Stüdes heimliches Wahrzeichen. 2011 kehrte er auf den Dorfplatz zurück. Jetzt machten sich André Bischoff, Henning Bock, Peter Grüning, Harald Henze und Friedhelm Weidemann ans Werk, um ihn instand zu setzen.

06.08.2018

85 Trecker, ein Ziel: der Full Pull. In Grußendorf ging der Trecker-Treck des Treckerclubs am Samstag in die inzwischen 24. Runde. Club-Präsident Thomas Unger und 40 Helfer freuten sich über einen spannenden, bei Fahrern wie Zuschauern sehr gefragten Wettkampf.

06.08.2018
Anzeige