Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neue Wohnanlage der Lebenshilfe: Übergabe später

Westerbeck Neue Wohnanlage der Lebenshilfe: Übergabe später

Westerbeck. Der Einzugstermin verschiebt sich, das Budget in Höhe von 3,5 Millionen Euro bleibt bestehen.

Voriger Artikel
Partnerschaft mit Hohenleipisch stärken
Nächster Artikel
Grundschule: Lüftungsanlage wird noch teurer

Neue Wohnanlage der Lebenshilfe Gifhorn in Westerbeck: Der Übergabetermin der Gebäude ist für Mitte Oktober geplant.

Quelle: Michael Uhmeyer

Die Wohnanlage der Gifhorner Lebenshilfe am Dannenbütteler Weg in Westerbeck wird voraussichtlich im Oktober übergeben, als Einzugstermin nennt Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Welminski die erste Novemberwoche.

„Es ist nicht so, dass sich der Bau wie beim Flughafen Berlin um Jahre verschiebt“, meint Welminski. Hatte der Geschäftsführer der Lebenshilfe Gifhorn im vorigen Jahr noch den 1. September als Einzugstermin in die neue Wohnanlage im Dannenbütteler Weg in Westerbeck im Visier, so werden die 24 Bewohner jetzt wohl in der ersten Novemberwoche ihr neues Heim beziehen. Sie können sich bereits freuen auf drei Wohngruppen mit je acht Appartements sowie einen Funktionstrakt mit Büros, Lager, Waschküche, Heizungsraum und Pflegebad. Kurz darauf - etwa Mitte November - folgt Welminski zufolge die Übernahme des Mehrzweckgebäudes und der Garagen.

Der Einzug verschiebt sich, die Kosten bleiben: 3,5 Millionen Euro waren Welminski zufolge für das Projekt veranschlagt worden. „Wir bleiben in diesem Kostenrahmen“, sagt er nicht ohne Stolz und mit Hinweis auf ständige kosten-Kontrolle.

Die Betreuungsverträge für die 24 Bewohner des neuen Lebenshilfe-Wohnheims in Westerbeck seien unterschrieben. Sie tragen laut Welminski jetzt dazu bei, „einen guten Bedarf abzudecken“. Er gehe jedoch davon aus, dass weiterer Bedarf an Wohnplätzen für Menschen mit Behinderungen bestehe. Genaue Zahlen darüber gebe es bei der nächsten Eltern-Abfrage, die für Februar geplant sei.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Immer wieder werden Autofahrer, die viel zu schnell unterwegs sind, erwischt. Brauchen wir härtere Strafen für Raser?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr