Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neudorf-Platendorf: Andrang beim Flohmarkt

Westerbecker Weg: Anwohner und Thomas-Kindergarten organisieren Veranstaltung Neudorf-Platendorf: Andrang beim Flohmarkt

Flohmarkt geht immer. Das wussten auch Marion Cremer und Kathrin Schmitz. Die Neudorf-Platendorferinnen stellten im Westerbecker Weg einen Straßenflohmarkt zu Gunsten des Thomaskindergartens auf die Beine. Die Nachbarschaft zog toll mit, zahlreiche Besucher schauten vorbei.

Voriger Artikel
B 188 bei Neuhaus: Aktuell ist sie wieder ein Unfallschwerpunkt
Nächster Artikel
Die Pläne für eine Bürgerbegegnungsstätte reifen

Gut gelaufen: Der Straßenflohmarkt im Westerbecker Weg in Neudorf-Platendorf machte Besuchern und Beschickern viel Spaß. Foto: Ron Niebuhr

Neudorf-Platendorf. „Es gab hier wohl irgendwann schon mal einen Straßenflohmarkt. In den 70er oder 80er Jahren“, berichtete Kathrin Schmitz vom Hörensagen. Gemeinsam mit Marion Cremer wagte sie jetzt eine Neuauflage. „Wir haben uns umgehört, wer mitmachen möchte“, sagte sie. Viele Nachbarn signalisierten Interesse. Und so stiegen Schmitz und Cremer in die Planung ein. Am Verkaufstag hatten die Beschicker - Nachbarn und deren Freunde - die Wahl: drei Euro Standgebühr berappen oder einen selbst gebackenen Kuchen fürs Buffet spenden.

„Heute morgen war der Bär los“, berichteten die Organisatorinnen. Die ersten Besucher - vermutlich professionelle Flohmarkthändler - wollten schon ab 8 Uhr Schnäppchen machen. Dabei fiel der offizielle Startschuss erst zwei Stunden später. „Und ab da war hier richtig Gedränge. Zeitweise hat man die Straße nicht mehr gesehen“, sagte Cremer.

Der Erlös aus Standgebühr und Kuchenbuffet sowie weitere Spenden flossen an den Thomaskindergarten.

Cremer und Schmitz freuten sich über durchweg positives Feedback zum Straßenflohmarkt: „Besuchern und Beschickern hat es gut gefallen.“ Vor allem, weil im Westerbecker Weg die Stände nicht dicht an dicht aufgebaut waren, sondern sich gleichmäßig auf Hofeinfahrten und Straßenrand verteilten. „So haben wir dörfliches Flair bewahrt“, sagte Cremer. Mit Co-Organisatorin Schmitz kann sie sich eine Neuauflage gut vorstellen. Und wer weiß, vielleicht steigen dabei ja dann noch ein paar Nachbarstraßen ein.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr