Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Moorbahn-Projekte für 200.000 Euro geplant

Stüde Moorbahn-Projekte für 200.000 Euro geplant

Stüde. Der Natur und Kulturerlebnispfad Großes Moor Gifhorn ist mit seinem Aushängeschild Moorbahn weiter auf Erfolgskurs. Das verdeutlichte Vorsitzender Heinrich Tacke während der Jahresversammlung am Stüder Bernsteinsee. Die Mitglieder sprachen dem Chef durch Wiederwahl ihr Vertrauen aus.

Voriger Artikel
1500-Euro-Spende aus Pfandsammlung
Nächster Artikel
Abschied von Pastor Michael Schultheiß

Startklar für die Saison: Der Vorstand des Natur- und Kulturerlebnispfades Großes Moor Gifhorn kann auch 2016 auf motivierte Mitglieder zählen.

Quelle: Ron Niebuhr

Durch starkes ehrenamtliches Engagement haben die Mitglieder den Verein in der vergangenen Saison weiter vorangebracht. Das spiegelt sich auch in der Zahl der Besucher und Fahrten wieder: „Wir haben ein Plus von zehn Prozent zu verzeichnen“, berichtete Tacke. Großen Anteil hat der neue barrierefreie Bahnsteig: „Unsere Fahrgäste finden ihn sehr gelungen. Er fügt sich ins Gesamtbild der Streuobstwiese ein“, sagte Tacke. 2015 hat der Verein zudem den neuen Rundkurs baulich fertiggestellt. „Wir überarbeiten ihn jetzt noch etwas, damit die Landeseisenbahngesellschaft ihn abnimmt“, so Tacke.

2016 haben der wiedergewählte Vorsitzende und seine motivierte Mannschaft einiges vor: Der Bahnsteig im Moor soll mit Wiedervernässungsflächen und altem Torfdamm über einen Bohlensteg verbunden werden. Ein Aussichtsturm mit Verbindung zur Torfmoosanstalt des Nabu soll errichtet werden. Und der Bahnsteig auf der Streuobstwiese soll überdacht werden. „So können wir unsere restaurierten Personenwagen besser vor der Witterung schützen“, sagte Tacke. Die Projekte schlagen mit gut 200.000 Euro zu Buche. „Es sieht sehr positiv aus, dass wir Geld von der N-Bank und der Bingo-Umweltstiftung bekommen“, sagte Tacke. Auch die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg habe Unterstützung signalisiert.

• Wahlen: Heinrich Tacke (Vorsitzender), Hermann Brandt (Beisitzer Örtliche Jägerschaft) und Gerhard Braun (Beisitzer Nabu).

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr