Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Lieber mal ein Buch als ständig vorm Computer
Gifhorn Sassenburg Lieber mal ein Buch als ständig vorm Computer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 10.12.2014
Mit knapp 85 noch im Einsatz: Helga Franke (l.) ist Lesehelferin in der Sassenburg-Schule. Über ihre Hilfe freuen sich Ernst von Lüneburg (v.l.), Sybille Krause und Dorothee Tietge . Quelle: Peter Chavier
Anzeige

Helga Franke ist nämlich die älteste Lesehelferin der Stiftung Zeit-Stiften des Kirchenkreises Gifhorn.

Durch einen Text im Pfarrbrief der Kirchengemeinde Zum guten Hirten sei sie auf die Idee gekommen, sich mal bei der Schule zu melden. „Eigentlich dachte ich, ich soll den Kindern etwas vorlesen“, sagt Franke. „Doch die Kinder müssen mir etwas Vorlesen und ich muss sie korrigieren“, erläutert sie. Erst habe sie sich gefragt, ob das wohl das Richtige sei. „Aber jetzt macht mir die Sache sehr viel Spaß.“ Sie habe selbst immer gerne gelesen und vorgelesen, erzählt die Westerbeckerin. Deshalb will sie den Kindern zeigen, „wie schön es sein kann, auch mal ein Buch zu lesen, anstatt ständig vor dem Computer zu sitzen“.

Auch Rektorin Dorothee Tietge und Deutsch-Fachbereichsleiterin Sybille Krause freuen sich über ihre Lesehelfer. Vier von ihnen gibt es an der Schule. Kinder aller Klassen, die Probleme mit dem Lesen haben, würden für die spezielle Lesezeit mit den Lesehelferinnen eingeteilt. Dann dürfen sie einmal pro Woche mit ihrem Helfer alleine lesen üben. „Auch Kinder, die keine Probleme mit dem Lesen haben, wollen gerne da hin“, sagt Tietge.

Den Grund kennt Stiftungs-Vorsitzender Ernst von Lüneburg: „Die Lesehelfer schaffen es oft, ein besonderes Vertrauensverhältnis zu den Kindern aufzubauen. Kinder, die nicht lesen können, verlieren den Anschluss“, meint von Lüneburg. „Sie bleiben dann von vielen anderen Dingen ausgeschlossen“, ergänzt Dorothee Tietge. Umso wertvoller sei der ehrenamtliche Einsatz von Helga Franke und ihren Kollegen.

cha

Triangel. Nikolausmarkt war in der diakonischen Einrichtung Haus Trangel angesagt. Mit dabei: alle Vereine und der Ortstrat.

09.12.2014

Neudorf-Platendorf. Zugegeben, die Protagonisten sind immer gleich: Jesus, Maria und Josef, die Heiligen Drei Könige und ein paar Hirten, dazu ein paar Tiere.

09.12.2014

Westerbeck. Nicht etwa babylonisches Sprachgewirr, sondern weltweite Vielfalt: International ging es am Donnerstag an der IGS Sassenburg zu.

07.12.2014
Anzeige