Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Jungtiere besser an Ort und Stelle lassen

Westerbeck Jungtiere besser an Ort und Stelle lassen

Westerbeck. Fast alles, was hilflos aussieht, ist es gar nicht. Das sollte beherzigen, wer beim Spaziergang durch Wald und Wiesen auf vermeintlich vereinsamte Jungtiere trifft.

Voriger Artikel
Eine Ampel soll den Schulweg sicherer machen
Nächster Artikel
Kleine Seeräuber entern den Bernsteinsee

Nicht mitnehmen: Bärbel Rogoschick (v.r.), Jürgen-Hinrich Kohrs und Ernst-Dieter Meinecke bitten darum, vermeintlich hilflose Rehkitze, Waldohreulen und andere Jungtiere in der Natur zu lassen.

Quelle: Ron Niebuhr

Leider jedoch sammeln viele Menschen Rehkitz, Junghase und Co ein. Jägerschaft und Nabu warnen eindringlich davor.

„Die Natur gleicht derzeit einer Kinderstube“, berichtet Ernst-Dieter Meinecke. Der Vorsitzende der Gifhorner Jägerschaft weiß, dass der Anblick kleiner Rehe, Hasen, Eulen, Raben und Füchse bei vielen Menschen Fürsorgepflicht weckt. Fast immer brauchen die verlassen oder verletzt wirkenden Jungtiere aber keinerlei Hilfe. Im Gegenteil: „Das Muttertier ist meistens in der Nähe. Es wartet nur darauf, dass die Menschen wieder verschwinden“, sagt Meinecke.

Doch leider gehen viele Menschen nicht einfach weiter. Sie fassen die Jungtiere an, heben sie auf oder nehmen die ach so putzigen Kerlchen gar mit. „Ich kann das verstehen. Mehr Angst machen mir Menschen, die Jungtiere nicht niedlich finden“, sagt Bärbel Rogoschick. Dennoch, betont die Chefin des Leiferder Nabu-Artenschutzzentrums, tut man den Tieren damit keinen Gefallen. Weder den Jungtieren, die dann womöglich umständlich - und eigentlich ja unnötig - von Hand aufgezogen und wieder ausgewildert werden müssen. Noch den Muttertieren: „Sie suchen verzweifelt ihren Nachwuchs“, erklärt Rogoschick. Wer ein womöglich verletztes Jungtier entdeckt, sollte die Polizei informieren. „Sie weiß, welcher Jäger für welches Revier zuständig ist. Der entscheidet, was zu tun ist“, sagt Kreisjägermeister Jürgen-Hinrich Kohrs. Rogoschick ergänzt: „Man nimmt doch auch nicht jedes Kind im Dorf einfach mit, das man ohne Eltern antrifft.“ Übrigens: Noch bis 15. Juli gilt für Hunde Leinenzwang!

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr