Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hohe Umwelt-Auflagen für neuen Schweinemast-Standort

Dannenbüttel Hohe Umwelt-Auflagen für neuen Schweinemast-Standort

Dannenbüttel. Gegen den vom Investor favorisierten Standort für die Schweinemastanlage zwischen Dannenbüttel und Westerbeck bestehen große Bedenken. Die Gemeinde unterstützt den Landwirt bei der Suche nach einem Alternativstandort. Das Ergebnis stand im Dannenbütteler Ortsrat zur Diskussion.

Voriger Artikel
VW spendet Lebenshilfe ein Transport-Mobil
Nächster Artikel
Schulneubau mit WLAN und digitalen Tafeln

Bürgerprotest gegen Schweinemast: Der Ortsrat Dannenbüttel beriet jetzt über einen Alternativstandort.

Quelle: Michael Uhmeyer

Dannenbüttel. Demnach ist jetzt vorgesehen, die Schweinemast gut 400 Meter nördlich von Dagebrück zu errichten. Ein kleiner Teil der fraglichen Fläche gehört dem Investor bereits, berichtete Gemeindebürgermeister Volker Arms. Man wolle jetzt klären, welche behördlichen Bedenken womöglich bestehen. Absehbar ist wohl, dass die umweltrechtlichen Auflagen für eine Schweinemastanlage dort höher sind als am bisher ins Auge gefassten Standort.

Ortsbürgermeister Horst Loos ergänzte, dass man nicht bloß das Stück beplane, das dem Investor gehört, sondern ein größeres Gebiet. Die Fläche im Eigentum des Landwirts sei „etwas zu klein für eine Schweinemastanlage“, räumte Loos ein. Dem schloss sich der Ortsrat mit drei Ja- und einer Nein-Stimme an. Bürgermeister Arms erklärte, dass das beauftragte Ingenieurbüro von Experten unterstützt werde, „die derartige Sondergebiete bereits geplant haben.“

Kritisch sah der Investor selbst das Vorgehen von Politik und Verwaltung: Der Alternativstandort sei zu wenig mit der Naturschutzbehörde des Landkreises abgestimmt worden. Man gebe womöglich „viel Geld für nichts“ aus - im Ansatz stehen 30.500 Euro für die Planung. Aus Dagebrück kam ebenfalls Gegenwind: Warum sei vorab nicht mit den Anwohnern gesprochen worden? Und warum trage der Steuerzahler die Planungskosten? Arms erklärte dazu: Man habe sehr wohl mit der Naturschutzbehörde Vorgespräche geführt. Und die gemeindliche Hilfe bei der Standortsuche fuße auf einen Ratsbeschluss.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr