Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Hilfe zur Renaturierung: Helfer fällen Birken

Arbeitseinsatz im Großen Moor Hilfe zur Renaturierung: Helfer fällen Birken

Birken ummachen und im Morast versenken – dieser Aufgabe nahmen sich jetzt ehrenamtliche Helfer auf Initiative des Nabu Kreisverbandes vier Stunden lang im Großen Moor bei Neudorf-Platendorf an. René Hertwig und André Deter leiteten die Gruppe an.

Voriger Artikel
Leergut im Wert von 600 Euro gestohlen
Nächster Artikel
Das ganze Dorf will Amys Familie helfen

Birken entfernt: Freiwillige halfen dem Nabu Kreisverband Gifhorn im Großen Moor bei Neudorf-Platendorf.

Quelle: Ron Niebuhr

Neudorf-Platendorf. „Es geht uns darum, die Gewässer zu strukturieren“, erklärte Hertwig. Sprich: Die Gehölze rings um die Wasserflächen entfernen und ins Wasser werfen. Dort helfen sie dann, das Wasser im Uferbereich zu beruhigen. Zudem fällt mehr Sonne auf die auf abgetorften Flächen bereits in stattlicher Zahl angelegten Renaturierungsbecken. Beides zusammen hilft bei der Wiederansiedlung von Torfmoosen. Denn die mögen es im Wasser sonnig und ruhig.

Die Birken wachsen zwar immer wieder nach. Aber zum Glück nicht allzu schnell. Die höchsten maßen beim Arbeitseinsatz vielleicht zwei oder drei Meter. Es reiche gewöhnlich, sie alle drei bis fünf Jahre zu entfernen, um den Moosen zu besserem Wachstum zu verhelfen. Fest steht nämlich: „Ohne Torfmoose gibt es hier kein Moor“, betonte der Experte vom Nabu.

Das Freischneiden der Becken diente daneben auch der Großen Moorjungfer. „Das ist eine stark gefährdete, streng geschützte Libellenart“, sagte Hertwig. „Sie legt ihre Eier in warmem Wasser ab.“ Von Birken beschattete Becken sind da wenig hilfreich.

Der Nabu Kreisverband ist im Großen Moor bei Neudorf-Platendorf um Renaturierung bemüht. Ziel der dort laufenden Pilotstudie ist es, auf ehemaligen Torfabbauflächen das Moor neu auszubilden. Da sich die Torfindustrie in absehbarer Zeit zurückzieht, entstehen zahlreiche neue Becken, für die Torfmoose nötig sind. Sie und auch Wollgräser zählen zur hochmoortypischen Vegetation. Gewachsene Moore tragen als Kohlendioxidspeicher zur Verlangsamung des Klimawandels bei.

Von Ron Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr