Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Geld für Anbauten an Kitas bewilligt

Westerbeck Geld für Anbauten an Kitas bewilligt

Westerbeck. Zusätzlicher Bedarf an Kita- und Krippenplätzen in Neudorf-Platendorf und Grußendorf erfordert Baumaßnahmen. Die nötigen Mittel stellte der Gemeinderat am Donnerstag über einen Nachtragshaushalt bereit. Es geht um 1,8 Millionen Euro für Bau und Ausstattung.

Voriger Artikel
Bauernmarkt zeigt die Vielfalt von Landwirtschaft und Handwerk
Nächster Artikel
Marcus Skrzepski spielt in der Alten Schmiede

Zu klein: Die vor nicht einmal drei Jahren eingeweihte Grußendorfer Krippe wird durch einen Anbau in Modulbauweise erweitert.

Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)

Westerbeck. Michael Lehr (CDU) sagte, dass beide Maßnahmen „wahrlich keine Schnäppchen“ seien. Und es sei ärgerlich, gerade einmal knapp fünf Monate nach Beschluss des Haushaltsplanes einen Nachtragshaushalt verabschieden zu müssen. Zumal „wir nicht erst seit gestern wissen, dass wir steigenden Bedarf an Kita-Plätzen haben“, sagte Lehr. Seine Bitte an die Verwaltung lautete daher, frühzeitig einen klaren Kurs einzuschlagen. Dann könne man „wohlüberlegte Entscheidungen“ treffen und müsse nicht „in der gebotenen Eile“ beschließen.

Andreas Kautzsch (BIG) stieß ins gleiche Horn. Er erinnerte daran, dass der BIG-Antrag für eine Kita mit Krippe in Dannenbüttel im Januar wegen fehlenden Bedarfs abgelehnt worden sei. „Wir könnten mit dem Neubau jetzt schon fertig sein“, kritisierte er. Auch bezweifelte er, dass die Erweiterungen ausreichen: „Die Gemeinde wächst rasant.“ Und wer jetzt in die Kita gehe, komme bald in die Grundschule. Auch hier sei zusätzlicher Bedarf absehbar. Plane man rechtzeitig, sei man nicht auf zeitsparende Modulbauweise angewiesen, so Kautzsch.

Gemeindebürgermeister Volker Arms erklärte, dass Kita- und Krippenbedarf kaum planbar seien. Klar sei aber, dass in Dannenbüttel bisher kein Bedarf besteht, sondern in Neudorf-Platendorf und Grußendorf. Der kommenden Herausforderung in den Grundschulen - insbesondere in der Hortbetreuung - sei man sich bewusst.

Man sollte die Entwicklung positiv sehen: „Wir dürfen in unsere Infrastruktur investieren, weil wir so viele Kinder haben“, betonte Arms.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr