Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Friedhelm Weidemann läuft durch die grüne Hölle
Gifhorn Sassenburg Friedhelm Weidemann läuft durch die grüne Hölle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 09.11.2016
Zurück im Rennen: Nach eintägiger Pause unter ärztlicher Aufsicht hat Friedhelm Weidemann noch mal richtig aufgedreht.
Anzeige
Stüde

40 Grad, 99 Prozent Luftfeuchtigkeit: „Man schwitzt unglaublich. So viel Wasser kann man gar nicht nachschütten, wie man verliert“, sagt er. Tag eins übersteht er gut, an Tag zwei kippt er fast aus den Laufschuhen: „Alles fängt an sich zu drehen, ich erkenne keinen Pfad mehr.“ Kaum hat er sich hingesetzt, verliert er das Bewusstsein. Mitten im Dschungel, ganz allein.

Der 57-Jährige schleppt sich irgendwie zurück zum letzten Checkpoint, denkt ans Aufgeben. Ein Tag Pause unter ärztlicher Aufsicht. Er wagt sich zurück ins Rennen, packt die Marathondistanz (42,195 Kilometer) - sogar als erster von drei Läufern! Und geht auf die Schlussetappe des 250-Kilometer-Laufes. Insgesamt schafft er 102 Kilometer.

„Es ist ein knallhartes Rennen“, sagt er. Mit Laufen hat es nicht viel zu tun. Man klettert, stolpert, watet und schliddert vor sich hin. An steilen Hängen, durch dichten Regenwald und tiefe Sümpfe, auf schlammigen Trampelpfaden. „Manchmal brauche ich 20 Minuten für einen Kilometer“, berichtet Weidemann. Besonders tückisch und schmerzhaft: Baumstämme unter Wasser beim Durchqueren von Flüssen.

Was um ihn herum an wilden Tieren kreucht und fleucht, hat Weidemann schnell ausgeblendet. Im extremen feucht-heißen Klima - „Man ist vom ersten Tag an ständig nass“ - mit elf Kilo Gepäck auf dem Rücken und 100 Kilometern vor sich verschwendet er keine Gedanken an Taranteln und Jaguare. Nur die Ameisen sind wirklich fies. Sie sind überall: in der Kleidung, im Rucksack, im Schlafsack. Und dann ist da noch ein gewaltiger Ameisenbär: „Taucht wie aus dem Nichts auf und rennt mich fast um. Er hat sich aber genauso erschreckt wie ich.“

Von 43 Läufern aus 14 Ländern geben zwölf auf, Weidemann schafft zumindest die Marathonwertung. Nach dem einwöchigen Abenteuer steht für ihn fest: „Der Dschungel ist nichts für zarte Haut.“ Trotzdem war es eine „super Erfahrung“.

rn

Sassenburg Auch Amtszeit von Stefan Büggener einstimmig verlängert - Ortsrat bestätigt Ortsbürgermeister Peter Schillberg

In offener und einstimmiger Wahl verlängerte Grußendorfs Ortsrat die Amtszeiten von Ortsbürgermeister Peter Schillberg und Stellvertreter Stefan Büggener. Das Gremium unterstrich so, worum es in der Kommunalpolitik gehen sollte: Gemeinsam etwas fürs Dorf bewegen - egal welcher Partei man angehört.

08.11.2016
Sassenburg Club beendet Saison mit Aktion im Fackelschein - Nachtziehen: Viele Zuschauer beim Trecker-Treck

Aus und vorbei: Grußendorfs Trecker-Club beendete die Saison am Samstagabend mit einem Nachtziehen. Clubmitglieder und befreundete Vereine rückten dazu mit ihren Traktoren an. Wohl in der Hoffnung, sich mit einem Full Pull in die Winterpause zu verabschieden.

07.11.2016
Sassenburg Buntes Treiben herrscht an den 52 Ständen in der IGS - Hobby und Kunst: 1500 Besucher bei Ausstellung

Die seit Jahrzehnten bewährte Ausstellung Hobby und Kunst ging am Wochenende in der IGS Sassenburg in eine neue Runde - mit 52 Ständen. Die Veranstalter zählten rund 500 Besucher am Samstag. Gestern schauten wohl noch einmal gut 1000 vorbei.

09.11.2016
Anzeige