Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Feuerwehr blickt auf 24 Einsätze zurück
Gifhorn Sassenburg Feuerwehr blickt auf 24 Einsätze zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 09.02.2015
Verabschiedet, geehrt und befördert: Die Grußendorfer Feuerwehr blickte am Samstagabend auf ein arbeits- und einsatzreiches Jahr zurück. Quelle: Ron Niebuhr

Auch Wahlen, Ehrungen und Beförderungen standen dabei an.

1650,5 Stunden investierten die Brandschützer in Aus- und Weiterbildung, 1124 Stunden in Arbeitseinsätze, Gerätewartung und Veranstaltungen der Jugend, 776,5 Stunden in Kameradschaftspflege, 355 Stunden in Dienstversammlungen, 514,5 Stunden in Einsätze. „Unterm Strich waren es 4420,5 Stunden für unsere drei Gruppen und die Altersabteilung“, sagte Lange. Hinzu kommen die Stunden von Feuerwehrchor und -musikzug.

24 Mal rückten die Grußendorfer zu Einsätzen aus: sechs Brände, zehn technische Hilfeleistungen, sieben Fehlalarme und eine Brandsicherheitswache. Die Feuerwehr zählt 251 Mitglieder, darunter 45 Aktive und 13 Senioren. Die Jugendwehr setzt sich aus 20 Jungen und acht Mädchen zusammen, der Musikzug aus 20 Musikern, der Chor aus 19 Sängern plus musikalische Begleitung.

- Abschied aus dem Kommando: Jürgen Peter (seit 1995), Thomas Unger (seit 1995) und Rainer Dettmer (seit 1973).

- Ehrungen: Jürgen Cordes, Thorsten Elsner, Frank Ortmann (je 40 Jahre); Hartmut Rebuschat (Sassenburg-Orden in Silber); Janina Gentemann, Angelika Dörheit, Thomas Unger, Uwe Dobbranz, Thorsten Elsner, Ingo Dörheit, Patrick Dörheit und Andreas Kemnitz (Hochwasser-Medaille).

- Beförderungen: Jan Eich, Hauke Marcks (Feuerwehrmann); Michele Luise Kiwitz (Feuerwehrfrau); Tim Dobbranz, Rene Eich (Oberfeuerwehrmann).

rn

Westerbeck. Die Pläne werden konkret: Westerbecks Awo-Kita wächst noch in diesem Jahr.

06.02.2015

Stüde. Viel zu lachen hatten Stüdes Senioren bei der Faschingsfeier.

05.02.2015

Neudorf-Platendorf. Die beiden haben schon so manche Verrücktheit ausgeheckt und so manches nützliches oder auch unnützes Zeugs erfunden. Doch diesmal ist das, was Otto Troppmann aus Weyhausen und Winfried Ruloffs aus dem Moordorf tun, grundsolide: sie restaurieren einen alten Trecker.

04.02.2015