Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Erstes Grußendorfer Oktoberfest: Fassanstich gelingt
Gifhorn Sassenburg Erstes Grußendorfer Oktoberfest: Fassanstich gelingt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 24.10.2017
Weißblaues Partyfieber: Wohl mehr als 700 Teilzeit-Bajuwaren feierten ausgelassen mit beim ersten Grußendorfer Oktoberfest.  Quelle: Ron Niebuhr
Grußendorf

Organisiert hatten die weißblaue Super-Gaudi für alle Nachtschwärmer mit Faible für bajuawarische Musik, Trachten und Gaumenfreuden die Vereine aus dem Dorf gemeinsam mit dem Ortsrat. Im Hintergrund zog Event-Profi Bernd Lohmann die Fäden, als Festwirt war Florian Stendl am Start. „650 Gäste sind schon hier. Es werden wohl 700 bis 750 im Lauf des Abends“, freute sich Schillberg kurz nach dem Startschuss.

Im 1000 Quadratmeter großen Zelt grassierte schon bald Partyfieber total. Nicht zuletzt weil Festwirt Florian Stendl und sein Team urbayrische Schmankerl wie Backschinken, Brez’n, Laberkas und Hax’n servierten und die Original Alpencasanovas – bekannt aus dem Fernsehen und vom Münchner Oktoberfest – den Flachland-Bajuwaren musikalisch kräftig einheizten. „Ihr seid große Klasse, Jungs“, lobte Schillberg die Band.

Der Ortsbürgermeister dankte auch Lohmann: „Mein lieber Bernd, du hast wunderbare Arbeit geleistet.“ Genauso großes Lob verdienten sich Vereine und Ortsrat, die voll hinter der Idee standen, im Dorf auch mal in Dirndl und Krachlederner gewaltig abzufeiern. Und zwar fröhlich und ausgelassen, aber ohne über die Stränge zu schlagen. „Alle sind lustig drauf. Wenn es so bleibt, dann steht einer baldigen Neuauflage unseres Grußendorfer Oktoberfestes eigentlich nichts im Weg“, sagte Schillberg.

Von Ron Niebuhr

Sassenburg Straßenbeleuchtung in der Sassenburg - Laternen brennen jetzt nachts durch

In der Gemeinde Sassenburg brennt neuerdings die Straßenbeleuchtung nachts durchgehend.

26.10.2017
Sassenburg Freikirche Neudorf-Platendorf - Ursula Hendel zeigt Fotos nur vier Stunden

Mit wohl mehr als 70 Aufnahmen lud die Hobbyfotografin Ursula Hendel am Samstagnachmittag die Neudorf-Platendorfer ein, ihr Moordorf in all seiner natürlichen Vielfalt neu zu entdecken. Die Werke waren nur für vier Stunden in der Freikirche zu sehen.

25.10.2017

Wie hoch die Verluste am Ende sind, lässt sich zurzeit noch gar nicht abschätzen. Klar ist nur: Um im Moor die 300 Hektar Mais abzuernten, ist nach dem vielen Regen ein erheblich höherer Einsatz von Mensch und Maschine erforderlich als in anderen Jahren.

20.10.2017