Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Einsatz für bedrohte Schmetterlingsart

Westerbeck Einsatz für bedrohte Schmetterlingsart

Westerbeck. Er sieht toll aus, aber er ist stark bedroht: der Schwalbenschwanz. Derzeit sind seine Raupen in einigen Gärten zu finden - und werden oft aus Unkenntnis entfernt.

Voriger Artikel
Achtung-Kinder-Schilder sollen "Im Blecken" sicherer machen
Nächster Artikel
IGS wirbt um Stimmen fürs Silbermond-Konzert

Will dem Schwalbenschwanz helfen: Wolfgang Rozicki will unerwünschte Raupen bei sich aufnehmen.

Quelle: Thorsten Behrens (Archiv)

 Das ist nicht nur verboten, sondern gefährde die Art zunehmend. Der Westerbecker Wolfgang Rozicki will deshalb die Raupen bei sich aufnehmen und dabei zusehen, wie sie sich in die schönen Tagfalter verwandeln.

„Der Schwalbenschwanz ist in vielerlei Hinsicht bestandsbedroht, denn seine Entwicklungshabitate gehen durch die intensive Landwirtschaft und Landnutzung mehr und mehr verloren“, so Rozicki, der sich seit den 1960er Jahren mit Schmetterlingen befasst und bereits viele Arten - auch seltene und gefährdete - im Landkreis Gifhorn nachgewiesen hat (AZ berichtete).

Zusätzlich rücken viele Gartenbesitzer und Hobby-Gärtner jetzt im August den Raupen zu Leibe, die in den Gärten am Kraut von Garten-Möhre, Dill und Petersilie leben. Dabei richten sie laut Rozicki nur wenig Schaden an - werden aber dennoch aus Unkenntnis für schädlich gehalten und beseitigt, obwohl sie allein schon aus naturschutzrechtlichen Bestimmungen unbedingt zu verschonen sind.

Der Schmetterlingskenner, der auch immer wieder mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Gifhorn zusammenarbeitet, bittet nun Gartenbesitzer, die den Schwalbenschwanzraupen keinen Platz in ihrem Garten bieten wollen, sich bei ihm unter Tel. 05371-6920 zu melden. „Ich hätte bei mir im Garten in Westerbeck Möglichkeiten, die Raupen weiterzuzüchten, um die Falter später in die Freiheit zu entlassen. Das wäre praktizierter Naturschutz“, sagt Rozicki.

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr