Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Orte arbeiten zusammen bei der Dorferneuerung

Westerbeck Drei Orte arbeiten zusammen bei der Dorferneuerung

Westerbeck. Stüde, Grußendorf und Bokensdorf sind gemeinsam ins EU-Förderprogramm zur Dorfentwicklung aufgenommen worden. Die Ortschaften aus der Sassenburg und die Gemeinde aus dem Boldecker Land besiegelten ihre kreisweit einzigartige interkommunale Kooperation mit einem Vertrag.

Voriger Artikel
80 Athleten treten beim Tauziehen gegeneinander an
Nächster Artikel
1515,15 Euro gespendet für Inklusions-Team

Gemeinsame Dorfentwicklung: André Bischoff (v.l.), Frank Niermann, Volker Arms und Peter Schillberg besiegelten die Kooperation von Stüde, Bokensdorf und Grußendorf.

Quelle: Ron Niebuhr

2015 hat sich das Trio für die Dorfentwicklung beworben, die schriftliche Zusage liegt jetzt vor. Gut ein Jahr bleibt ihnen zunächst, um mit einem Konzept die grobe Marschrichtung vorzugeben. Dabei möchten Politik und Verwaltung die Bürger mit ins Boot holen: „Wir laden alle ein, zusammen mit uns Ideen zu entwickeln“, sagt Sassenburgs Bürgermeister Volker Arms.

Der Bokensdorfer Bürgermeister Frank Niermann ist „froh und dankbar, die Sassenburg als sehr erfahrenen Partner“ an Bord zu haben. Denn: „Für uns ist die Dorfentwicklung Neuland“, sagte er. In der Sassenburg profitierte zuletzt Westerbeck davon. Die drei Orte sehen in der gemeinsamen Dorfentwicklung die weitere Vertiefung der mit dem Radwegbau zwischen Grußendorf und Bokensdorf bereits eindrucksvoll bekräftigten Zusammenarbeit.

Grußendorfs Ortsbürgermeister Peter Schillberg hofft, während der auf sieben Jahre angelegten Dorfentwicklung Feuerwehrhaus, Dorfgemeinschaftshaus und Dorfplatz erneuern zu können. Sein Stüder Kollege André Bischoff setzt auf Straßen- und Wegebau im alten Ortskern. Und Niermann möchte Bokensdorfs größte Stärke noch besser ausspielen: den sanften, naturnahen Tourismus mit Golfplatz, Wochenendgebiet und Reiterhöfen. Allen zusammen schwebt vor, die Orte zwischen Bernsteinsee und Golfplatz kulturell besser zu vernetzen.

Maßnahmen in Stüde und Grußendorf werden zu 65 Prozent gefördert, Bokensdorf erhält - wegen höherer Steuerkraft - etwas geringere Zuschüsse.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg
Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

VW-Promi-Fahrsicherheitstraining

Sollte es auch im kommenden Jahr eine Riesensause stars@ndr2 live in Gifhorn geben?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr