Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bagger steckt im Moor fest

Probleme bei Moorbahn-Erweiterung Bagger steckt im Moor fest

Bei der Erweiterung der Moorbahn stößt der Verein Natur- und KulturErlebnispfad Großes Moor auf Schwierigkeiten. Das Moor daselbst bremst das Projekt gerade.

Voriger Artikel
Vorfreude auf den zweiten Bauernmarkt
Nächster Artikel
Hermann Brandes startet Hilfsaktion für Eddy Gutknecht

Zum Schluss ging nichts mehr: Der Radbagger mit Rammer hatte sich im Moor festgefahren, musste rausgezogen werden. Jetzt soll ein Kettenfahrzeug die Arbeiten fortsetzen.

Quelle: Thorsten Behrens

Westerbeck. Arbeitseinsatz mit Schwierigkeiten: Eigentlich sollte am Donnerstag ein Bagger sechs Eichenpfähle einrammen, auf denen künftig im Moor ein Aussichtsturm stehen soll. Doch der Bagger fuhr sich im Moorboden fest, musste mit Hilfe eines Kettenfahrzeugs sowie Baggermatten wieder flott gemacht werden. Jetzt soll ein Kettenfahrzeug für weitere Arbeiten eingesetzt werden.

Der Bagger sollte mit seinem Rammer sechs Eichenpfähle setzen, den Aussichtsturm dazu will der Verein Natur- und KulturErlebnispfad Großes Moor im Rahmen der Erweiterung der Moorbahnstrecke aufstellen. Ein Kettenfahrzeug war dafür laut Architekt Jörg Tarrach auch angefordert worden, der beauftragte Unternehmer wagte dann aber doch die Fahrt ins Moor mit einem Radbagger. Und versank immer wieder im weichen Untergrund mit dem 14 Tonnen schweren Fahrzeug. Schließlich wurde versucht, es mit einem anderen Bagger rauszuziehen, aber letztlich ging nichts mehr. Ein noch stärkeres Kettenfahrzeug und so genannte Baggermatten mussten her.

Dabei kannte der Unternehmer den Untergrund, hatte die Löcher für die Pfähle zuvor mit einem Kettenbagger vorbereitet. Fünf Meter gehen diese in die Tiefe, die Pfähle selbst sind 6,5 Meter lang. Acht Stück liegen bereit. „Zwei Pfähle sind Reserve, falls beim Einrammen das Holz beschädigt wird“, erklärte Architekt Jörg Tarrach.

Am Aussichtsturm soll später die Moorbahn auf ihren Touren halten, die Fahrgäste einen tollen Ausblick auf das Moorgelände haben. Die Maßnahme, die in den kommenden Wochen fortgesetzt werden soll, ist Bestandteil eines rund 228.000 Euro teuren Erweiterungsprojektes der Moorbahn, bei der auch eine Bahnsteigüberdachung und eine weitere Haltestelle im Moor entstehen sollen (AZ berichtete).

ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sassenburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr